Zum Hauptinhalt springen

Jetzt will «Härzbluet»-Verein KMU ins Boot holen

Der Verein «Härzbluet für üse FC Thun» hat bisher über 180'000 Franken gesammelt. Nun peilt er die Oberländer KMU an und will so die Nachhaltigkeit des Projekts sichern.

Herzblut und Geld für den FC Thun: FCT-Präsident Markus Lüthi (3. von rechts) erhält am Samstagabend (7.5.2016) von den «Härzbluet»-Vereinsmitgliedern (von links) Luki Frieden, Ruedi Balmer, Guido Feller, Barbara Kernen, Silvan Egger und Christian Schneider den Check über 125'000 Franken.
Herzblut und Geld für den FC Thun: FCT-Präsident Markus Lüthi (3. von rechts) erhält am Samstagabend (7.5.2016) von den «Härzbluet»-Vereinsmitgliedern (von links) Luki Frieden, Ruedi Balmer, Guido Feller, Barbara Kernen, Silvan Egger und Christian Schneider den Check über 125'000 Franken.
zvg/Christian Siegfried
Sie zahlten als Erste ihren Spendenbetrag ein: Der «Härzbluet»-Vorstand mit (v.l.) Guido Feller, Kassier, Luki Frieden, Präsident, Silvan Egger, Sekretär, Barbara Kernen, Beisitzerin, Ruedi Balmer, Vizepräsident, Lukas Klingler, Beisitzer.
Sie zahlten als Erste ihren Spendenbetrag ein: Der «Härzbluet»-Vorstand mit (v.l.) Guido Feller, Kassier, Luki Frieden, Präsident, Silvan Egger, Sekretär, Barbara Kernen, Beisitzerin, Ruedi Balmer, Vizepräsident, Lukas Klingler, Beisitzer.
zvg
Sein Herz ist rot-weiss: Luki Frieden, Präsident des Vereins «Härzbluet für üse FC Thun», am Sonntagsverkauf (21.12.14) mit einer Samichlausmütze, die den Clubfarben des FC Thun entspricht.
Sein Herz ist rot-weiss: Luki Frieden, Präsident des Vereins «Härzbluet für üse FC Thun», am Sonntagsverkauf (21.12.14) mit einer Samichlausmütze, die den Clubfarben des FC Thun entspricht.
Patric Spahni
1 / 5

«Wir wollen die Grundidee von ‹Härzbluet› auf die Wirtschaft übertragen», sagt Luki Frieden, Präsident des Vereins «Härzbluet für üse FC Thun» (vgl. Infobox), gegenüber dieser Zeitung. Die Idee: Möglichst viele kleine und mittlere Unternehmen sollen Herzblut für den FC zeigen – und diesem so eine langfristig gesunde finanzielle Basis ermöglichen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.