Zum Hauptinhalt springen

Kein «Piercing» – das Plattform- Projekt wurde überarbeitet

Im Baubewilligungsverfahren für eine Aussichtsplattform hat die Stockhornbahn AG eine Projektänderung eingereicht. Die Eidgenössische Natur- und Heimatschutzkommission hat das überarbeitete Projekt als bewilligungsfähig beurteilt.

Das geplante «Piercing» am Stockhorn kommt in dieser Form nicht zustande.
Das geplante «Piercing» am Stockhorn kommt in dieser Form nicht zustande.
Peter Rothacher

Am 19.August 2010 stellte die Stockhornbahn AG ein Baugesuch für eine ringförmige Aussichtsplattform von 13 Metern Durchmesser. Über diesen – auch Piercing genannten – Stahlsteg hätten Besucher aussen an der Nordwand des Stockhorns von einem «Auge» zum anderen gehen können. Dagegen sind Einsprachen von vier Organisationen hängig: von Mountain Wilderness, vom Schweizerischen Alpenclub, von Pro Natura und der Stiftung Landschaft Schweiz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.