Zum Hauptinhalt springen

Krankenheime vor Umbrüchen

Die Oberländischen Krankenheime haben die Schweinegrippe und die Wirtschaftskrise überstanden. Jetzt stehen ein Bauvorhaben in Spiez und das 25-Jahr-Jubiläum in Steffisburg an, war an der HV in Steffisburg zu vernehmen.

Das Krankenheim Spiez vom Spiezberg her gesehen. In den nächsten Jahren wird die Anlage um- und ausgebaut. Unter anderem wird das Bettenhochhaus abgerissen.
Das Krankenheim Spiez vom Spiezberg her gesehen. In den nächsten Jahren wird die Anlage um- und ausgebaut. Unter anderem wird das Bettenhochhaus abgerissen.
zvg

«Berichte über Konkurse von langjährigen Betrieben und die damit verbundenen Arbeitslosenzahlen füllen die Tagespresse. Zum Glück – und dafür sind wir sicher alle dankbar – wurden unsere Betriebe von den Folgen dieser Krise nicht getroffen», stellte Anita Luginbühl aus Krattigen, Präsidentin des Vereins Oberländischer Krankenheime (OKH), an der Hauptversammlung vom Dienstag im Ziegeleizentrum Steffisburg erleichtert fest. Ein anderes Thema allerdings betraf sowohl das Steffisburger Ziegelei-Zentrum als auch das Krankenheim Spiez, die beide zu den OKH gehören: Das H1N1-Virus, die sogenannte Schweinegrippe. «Dank der getroffenen Vorsorgemassnahmen mussten keine nennenswerten Krankheitsausfälle verzeichnet werden», so die Vereinsleitung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.