Zum Hauptinhalt springen

Lavarenne-Skulpturen verführen den Betrachter

16 Skulpturen des südfranzösischen Künstlers Nicolas Lavarenne werten bis im September die Bödeligemeinden auf. Die lebensgrossen Kunstwerke verführen den Betrachter sofort.

Niemand kommt auf der «Skulp-Tour», so nennt sich die Open-Air-Ausstellung der Kunstgesellschaft Interlaken, ungerührt an ihnen vorbei. Selbst ein japanischer Tourist nimmt für einen Moment die Kamera vom Auge, um die lebensgrosse Bronzeskulptur mit dem Namen «Grand Guetteur»(Späher) vis-à-vis des Hotels Metropole in Interlaken ungefiltert zu betrachten. Andere tun es ihm gleich. Bald schon steht eine Gruppe Menschen vor dem Kunstwerk und diskutiert es.

Denn die Menschenskulpturen des französischen Künstlers Nicolas Lavarenne lassen keinen kalt: Die einen sind magisch berührt (wie die Journalistin), die anderen schütteln erst den Kopf und laufen dann um den auf drei Stangen hoch über dem Boden montierten Mann herum, der in ferne Zeiten zu blicken scheint.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.