Zum Hauptinhalt springen

Mehr Raum für Einheimische und das Gewerbe

Einheimische und das Gewerbe erhalten in der Berner Oberländer Gemeinde Saanen, zu der unter anderem auch der Nobelort Gstaad gehört, mehr Raum.

Die Stimmbevölkerung hat mit klarem Mehr einer neuen baurechtlichen Grundordnung zugestimmt, teilt die SDA mit. Sechs Jahre lang wurde in der Gemeinde Saanen an der Ortsplanungsrevision gearbeitet. Die Gemeindeversammlung stimmte dem neuen Regelwerk am Freitag mit 265 zu 11 Stimmen zu, wie die Gemeinde am Samstag der SDA mitteilte.

Seit langem wird in den Nobelkurorten des Saanenlandes erschwingliches Bauland für Einheimische knapp. Mit der neuen Bauordnung werden in den Dörfern Saanen, Gstaad, Schönried und Saanenmöser neue Wohnzonen für Ortsansässige ausgeschieden. Zudem soll, wer auch für Ortsansässige baut, von einem Erstwohnungsbonus profitieren. Auch für das seit Jahren an Platzmangel leidende Gewerbe wurden Zonen in Gstaad und Saanen ausgeschieden.

Das Ziel, neue Hotelzonen zu schaffen, konnte allerdings nicht im erhofften Umfang erreicht werden. So konnten nur wenige «warme Betten» geschaffen werden, schreibt die Gemeinde in ihrer Mitteilung weiter. Es sei schwierig gewesen, Eigentümer geeigneter Parzellen zum Mitmachen zu bewegen.

SDA/aw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch