Zum Hauptinhalt springen

Naturpark-Idee lebt vorerst weiter

Trotz den beiden Nein aus Sigriswil und Habkern will der Verein vorerst am Naturpark Thunersee-Hohgant festhalten.

Naturpark Thunersee-Hohgant: Wer macht mit, wer nicht?
Naturpark Thunersee-Hohgant: Wer macht mit, wer nicht?
BOM Grafik

Seit den negativen Entscheiden der beiden zentralen Gemeinden Sigriswil und Habkern ist klar, dass der Naturpark Thunersee-Hohgant nicht so realisiert werden kann, wie er ursprünglich geplant war. «Im ersten Moment wussten wir nicht, ob es weitergehen kann», sagt Markus Schneiter, Vorstandsmitglied des Vereins Thunersee-Hohgant. Doch der Bund, welcher die Naturparkprojekte mit Geldern unterstützt, habe sie ermuntert, weiterzumachen. «Natürlich sind Sigriswil und Habkern geografisch gesehen wichtige Gemeinden», sagt Schneiter offen. «Wir erfüllen die Auflagen aber auch ohne sie.» So braucht es für das Label Regionaler Naturpark unter anderem ein zusammenhängendes Gebiet von mindestens 100 Quadratkilometern. «Wir kommen immer noch auf über 200 Quadratkilometer», sagt Schneiter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.