Zum Hauptinhalt springen

Neue Naturschutzgebiete verärgern die Alpschaften

Die kantonale Abteilung Naturförderung beabsichtigt, an der Lenk neue Naturschutzgebiete zu schaffen. Bei beiden Alpkorporationen Betelberg und Haslerberg ist man mit den geplanten Einschränkungen unzufrieden.

Blick vom Leiterli auf die Hochmoorlandschaft: Auf dem Bild zu sehen ist der östliche Teil des Naturschutzgebietes Tschätte-Rosschäle. Im Hintergrund (v.l.) das Laaglehore, der Wallritzgrat, das Spillgerte-Massiv und ganz rechts das Flöschhore. Archiv
Blick vom Leiterli auf die Hochmoorlandschaft: Auf dem Bild zu sehen ist der östliche Teil des Naturschutzgebietes Tschätte-Rosschäle. Im Hintergrund (v.l.) das Laaglehore, der Wallritzgrat, das Spillgerte-Massiv und ganz rechts das Flöschhore. Archiv
zvg

Die alpine Flysch-Moorlandschaft Haslerberg/Betelberg – mit schwarzem Schiefergestein durchzogen – fand erst zehn Jahre nach der Abstimmung über die damalige Rothenthurm-Moorschutzinitiative Aufnahme im Bundesinventar.

Mit der Ausscheidung der neuen Naturschutzgebiete Leiterli und Tschätte-Rosschäle beabsichtigt die Abteilung Naturförderung der Volkswirtschaftsdirektion im Kanton Bern, die Vorgaben des Bundes umzusetzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.