Zum Hauptinhalt springen

Rares Gemüse kommt auf den Restaurant-Teller

Die einstigen Blumenbeete in der Spiezer Bucht wurden auch dieses Jahr zu einem farbigen Gemüsegarten umgepflanzt. Verschiedene Köche bauen die Raritäten in ihre Menüs ein.

Pro-Spezie-Rara-Gemüse in einem der Gärten, wie man sie in der Spiezer Bucht vorfindet.
Pro-Spezie-Rara-Gemüse in einem der Gärten, wie man sie in der Spiezer Bucht vorfindet.
zvg

In Zusammenarbeit mit der Bergbauernschule Inforama Hondrich und der Geschäftsstelle Pro Specie Rara in Aarau realisierte der Werkhof Spiez bereits zum zweiten Mal einen Gemüseschaugarten in Spiez. Das Projekt Pro Specie Rara ist in Zusammenarbeit mit dem Werkhof Spiez und der Spiez Marketing AG ins Leben gerufen worden und zeigt eine neue mögliche Art, wie öffentliche Flächen umweltfreundlich gestaltet werden können.

Die einstigen Blumenbeete in der Spiezer Bucht wurden auch dieses Jahr zu einem farbigen Gemüsegarten umgepflanzt und erfreuten so die Blicke sowie den Gaumen der Besucher in der Bucht. Die Erntezeit hat bereits begonnen, und verschiedene Spiezer Köche nutzen die Möglichkeit, die Raritäten in ihren Menüs einzubauen und köstliche Gerichte daraus hervorzuzaubern.

Führung löste Staunen aus

Paul Stalder vom Inforama Hondrich hat ein grosses Fachwissen über diese raren Gemüsesorten. Kürzlich machte er mit einem interessierten Publikum eine anderthalbstündige Führung um die Gemüsebeete. Die Teilnehmenden staunten darüber, wie eine Etagenzwiebel wächst, wie alt der gute Heinrich ist und wie ein Kardy zubereitet wird.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch