Zum Hauptinhalt springen

Rechtzeitig zum Saisonstart: Schnee bis ins Flachland

Rechtzeitig zum Start der Wintersaison in vielen Skistationen ist am Wochenende ausgiebig Schnee gefallen. Weiss wurde es bis ins Flachland hinunter. Vor allem am Samstag kam es zu zahlreichen Behinderungen auf Schienen und Strassen.

Auch am Montagmorgen kam es in Bern zu heftigen Schneefällen.
Auch am Montagmorgen kam es in Bern zu heftigen Schneefällen.
Jon Mettler
Bei Bernmobil kam es vereinzelt zu Verspätungen.
Bei Bernmobil kam es vereinzelt zu Verspätungen.
Jon Mettler
Über das Wochenende wurden bereits Schneemänner gebaut.
Über das Wochenende wurden bereits Schneemänner gebaut.
Rita Schifferli, Leserreporter
1 / 12

Am Sonntagmorgen wachte die Schweiz wie schon am Samstag unter einer Schneedecke auf. Während im Flachland nur wenige Zentimeter Schnee gemessen wurden, brachten die Schneefälle in den Bergen zwischen Samstag- und Sonntagmorgen verbreitet zwischen 20 bis 30 Zentimeter Neuschnee, stellenweise sogar noch deutlich mehr, wie es bei Meteo Schweiz auf Anfrage hiess.

Besonders viel Schnee gab es in der Nacht auf Sonntag in der Region zwischen Gstaad und Zweisimmen: Eine Messung ergab 44 Zentimeter Neuschnee in Saanen. Als Folge wurde etwa die Bahnstrecke Montreux - Zweisimmen der Montreux-Berner Oberland-Bahn (MOB) streckenweise unterbrochen.

Im Jura und im Engadin fiel etwas weniger Schnee. Schneereich war aber bereits der Samstag: Bis zu einem halben Meter Neuschnee gab es etwa für die Skistationen Grächen oder Evolène im Kanton Wallis.

Freude bei Skistationen

Den Schneesportorten kommt die Schneepracht kurz vor den Festtagen sehr gelegen. Viele, wie etwa die Jungfrau-Region im Berner Oberland, eröffneten am Wochenende offiziell die Saison. Noch sind aber zahlreiche Lifte und Pisten nicht in Betrieb - zum Teil auch deshalb, weil zu viel Schnee fiel.

Christoph Schläppi, stellvertretender CEO der Jungfraubahnen, stellte gestern Samstag einen nicht überwältigenden, aber zufriedenstellenden Aufmarsch von Wintersportlern fest: «Der Grundstock für die Skisaison ist jetzt gelegt; all diejenigen, die sich nach dem Winter gesehnt haben, sind jetzt schon mal auf ihre Kosten gekommen.» Die Jungfrau Ski Region konnte am Wochenende die Gondelbahn auf die First und die Sesselbahn Greidel betreiben.

Weit über einen Meter Neuschnee gab es im Schilthorngebiet. So konnte Pisten-Rettungschef Peter Bühler am Samstag nicht nur den Skilift Allmendhubel öffnen, sondern auch gleich Maulerhubel, Winteregg und Allmendboden. Und gestern gingen sogar noch Gimmelen und Schiltgrat auf. Das Skigebiet oberhalb der Höhelücke bleibt noch geschlossen – zu hoch ist die Lawinengefahr. So gab es unterhalb des Birg an diesem Wochenende mehrere spontane Lawinenabgänge. «Das Engital werden wir allerfrühestens am Mittwoch, und wahrscheinlich dann vor Heiligabend öffnen können», schätzt Peter Bühler.

Auch in Adelboden ist man erleichtert ob der weissen Pracht. Marketingleiterin Barbara Schäfli: «Wir sind richtig zufieden. Heute wird entschieden, in welcher Reihenfolge in diesen Tagen die restlichen Bahnen in Betrieb gehen. Bis zum nächsten Wochenende wird das ganze Skigebiet laufen.»

Armon Cantieni von den Bergbahnen Destination Gstaad zeigte sich erfreut über den Schneesegen: Nur mit äusserstem Einsatz hätten einige Pisten in der Region zwischen Zweisimmen und Gstaad hergerichtet werden können, sagte er. Bis zum 23. Dezember würden nun aber nach und nach alle Bahnen in Betrieb genommen.

Hohe Lawinengefahr

Gleich tönt es bei den Bergbahnen Disentis in Graubünden: Die Grundlage sei schon gut gewesen, und nun habe es nochmals viel Schnee gegeben, sagte Direktor Hansjürg Lehmann. Vor allem in den höheren Regionen müssten die Pisten nun noch lawinengesichert werden. «Im Laufe der Woche setzen wir alle Pisten in Betrieb.»

In der Walliser Station Anzère musste der geplante Saisonstart wegen Lawinengefahr sogar vorerst verschoben werden. Nur ein Teil einer Piste ist offen. Teilweise liegen über zwei Meter Schnee.

Praktisch im gesamten Alpengebiet herrschte am Sonntag erhebliche Lawinengefahr; in der Region um Gstaad ist sie sogar gross, wie das der Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) mitteilte.

Autoverlad vorübergehend eingestellt

Der viele Schnee vor allem am Samstag sorgte auch für Behinderungen auf Strassen und Schienen: Weil Lawinen drohten, mussten im Wallis mehrere Strassen gesperrt werden, andere waren nur mit Schneeketten befahrbar. Weitere Strecken in höher gelegenen Gebieten in anderen Teilen der Schweiz sind schneebedeckt.

Zwischen Freitagnachmittag und Sonntagmorgen war ausserdem der Autoverlad zwischen Kandersteg BE und Goppenstein VS grösstenteils still gestanden.

Ungewöhnlich später Winteranfang

Dass der erste Schnee im Flachland erst Mitte Dezember fällt, ist gemäss Meteo Schweiz eher ungewöhnlich. Zumeist gelangen die ersten Schneeflocken bereits gut einen Monat vorher bis in die untersten Lagen.

Trotz der Schneefälle eine Woche vor Weihnachten stehen die Chancen für weisse Weihnachten im Flachland laut den Wetterdiensten aber eher schlecht: Regen könnte dem Schnee in der zweiten Wochenhälfte den Garaus machen.

Lesen Sie mehr über den Saisonstart der Skigebiete im Berner Oberland: Am Montag im «BO Berner Oberländer».

SDA/Bruno Petroni

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch