Zum Hauptinhalt springen

Spitalstandort sorgt für grosse Besorgnis

Der Verwaltungsrat der Spital STS AG reagiert mit wachsender Besorgnis auf die strittige politische Diskussion um den Spitalstandort. Und: Der Erklärungsbedarf für Fragen aus dem übrigen Versorgungsgebiet nimmt zu.

Der Spitalstandort in Zweisimmen (Bild) wird von 1040 Saanern wieder zur Diskussion gestellt. Die STS Spital AG sagt aber klar, warum nur Saanenmöser als Standort in Frage kommt.
Der Spitalstandort in Zweisimmen (Bild) wird von 1040 Saanern wieder zur Diskussion gestellt. Die STS Spital AG sagt aber klar, warum nur Saanenmöser als Standort in Frage kommt.
Fritz Leuzinger

Einmal mehr meldet sich der Verwaltungsrat der Spital Simmental-Thun-Saanenland (STS) AG zu den nicht enden wollenden Diskussionen um den Spitalstandort im Obersimmental/Saanenland. Er nehme diese «mit Interesse, aber auch mit wachsender Besorgnis zur Kenntnis», schreibt er in einer von Verwaltungsratspräsident Hans Peter Schüpbach unterzeichneten Medienmitteilung. «Ohne materiell auf die lokalpolitische Auseinandersetzung einzutreten», ruft er zum wiederholten Mal die Fakten in Erinnerung, die ihn zum Entscheid «Planung Spitalstandort Saanenmöser» geführt haben (siehe Kasten).

Die Konsequenz daraus ist weiterhin klar: Dem Verwaltungsrat bleibt neben dem Neubau an zentraler Lage auf der Saanenmöser lediglich die Alternative, zwei Gesundheitszentren einzurichten. Wie diese genau ausgestaltet werden, ist laut Schüpbach noch festzulegen. Dieses Szenario «ergibt sich auf Grund der gesetzlichen Grundlagen, der massgeblichen kantonalen Planung und der ökonomischen Rahmenbedingungen.

Und der Regierungsrat?

Der Verwaltungsrat darf und kann keine regionalpolitisch motivierten Entscheide fällen, für diese ist die gewählte kantonale Exekutive zuständig», schreibt die Spital STS AG weiter. Der Verwaltungsrat ist deshalb gespannt, welche Schlüsse der Regierungsrat, von dem kürzlich eine Dreierdelegation im Obersimmental vertreten war, aus den laufenden Gesprächen ziehen wird.

Erklärungsbedarf nimmt zu

Hinzu kommt: Der Verwaltungsrat sieht sich einem zunehmenden Erklärungsbedarf für Fragen aus dem übrigen Versorgungsgebiet der STS AG ausgesetzt – namentlich aus der Agglomeration Thun mit rund 85 Prozent der Gesamtleistung der STS AG. Dazu Hans Peter Schüpbach: «Diese Fragen gehen dahin, dass immer weniger Verständnis für die offenbar unüberwindbaren lokalpolitischen Differenzen in der Re-gion Obersimmental-Saanenland vorhanden ist und auch dafür, dass weiterhin mehrere Millionen Franken jährliches Betriebsdefizit aus dieser Region übernommen wird, anstatt mit diesem Geld langfristig wesentlich nachhaltigere Investitionen an anderen Standorten zu tätigen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch