Zum Hauptinhalt springen

Überzeit: Jetzt entscheidet doch ein anderer Regierungsstatthalter

Wende im «Fall» Überzeit bis 5 Uhr im Saint Trop und Borsalino: Statthalter Marc Fritschi habe den Eindruck der Befangenheit erwecken können, sagt das Verwaltungsgericht. Das Geschäft wird einem anderen Statthalter zugewiesen.

«Marc Fritschi ist nicht befangen»: So titelte diese Zeitung am 21. April. Regierungsrat Christoph Neuhaus (SVP) hatte als «Aufsichtsstelle» des Statthalters so entschieden – und damit ein Ablehnungsbegehren abgewiesen. Mit diesem wollten die Verantwortlichen von Saint Trop und Borsalino an der Oberen Hauptgasse in Thun erreichen, dass nicht Fritschi den Entscheid darüber fällt, ob ihnen verlängerte Überzeit bis 5 Uhr gewährt wird. Begründung: Die Frage stehe im Raum stand, ob sich der Statthalter vorzeitig eine feste Meinung über das Verfahrensergebnis gebildet hat, ohne die abschliessende Stellungnahme abzuwarten.

Jetzt erhalten die Club-Betreiber doch Recht: Das Verwaltungsgericht kam nämlich zu einem anderen Urteil als Neuhaus. Thuns Regierungsstatthalter Marc Fritschi habe den Eindruck der Befangenheit erwecken können. Deshalb müsse nun die Justizdirektion das Geschäft einem anderen Regierungsstatthalter zum Entscheid überweisen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.