Zum Hauptinhalt springen

Vier Minderjährige auf fataler Spritztour

Vier Minderjährige sassen im Auto, das an der Flühlistrasse in Steffisburg in eine Mauer knallte. Sie waren zu schnell unterwegs. Der 15-jährige Lenker liegt noch immer im Spital. Den Grünschnäbeln drohen Freiheitsstrafen.

Der Unfallwagen nach der Kollision mit einer Strassenlampe und einer Mauer an der Flühlistrasse: Front und Fahrerseite sind stark demoliert, der 15-jährige Lenker verletzte sich schwer. Ein Passant betrachtet den Schaden.
Der Unfallwagen nach der Kollision mit einer Strassenlampe und einer Mauer an der Flühlistrasse: Front und Fahrerseite sind stark demoliert, der 15-jährige Lenker verletzte sich schwer. Ein Passant betrachtet den Schaden.
Leserbild

Zeugen beobachteten am Sonntag, wie kurz vor 16.30 Uhr zwei Autos auf der Flühlistrasse Richtung Fahrni rasten. Der vorneweg fahrende Kleinwagen soll sich ein Rennen mit dem dahinter folgenden Opel Astra geliefert haben (vgl. Ausgabe von gestern). «Tatsache ist, dass ein anderer Wagen vor dem Unfallfahrzeug in gleicher Richtung unterwegs war. Ob es ein Rennen war, ist Gegenstand laufender Ermittlungen», sagt Polizeisprecher Thomas Jauch. Er bestätigt aber Zeugenaussagen, wonach das Unfallfahrzeug zu schnell unterwegs war. Im Auto befanden sich vier Personen. Alle waren minderjährig.

Mitfahrer leicht verletzt

Auf der Höhe der Bushaltestelle Flühli verlor der 15-jährige Lenker des Opels die Kontrolle. Er prallte in eine Strassenlampe und wurde schliesslich von der Stützmauer eines Gartens jäh gestoppt. Der Wagen wurde dabei stark demoliert, die Feuerwehr Steffisburg musste das Auto aufschneiden, um den Lenker zu befreien. Dieser wurde mit schweren Verletzungen ins Spital gebracht. Nähere Angaben zu seinem Gesundheitszustand konnte Jauch gestern nicht machen. Zwei Mitfahrende wurden ebenfalls verletzt, doch nur leicht. «Sie begaben sich in ärztliche Kontrollen.» Der 15-Jährige hat das Auto seines Vaters entwendet. Das bestätigte gestern sein Vater, der zurzeit im Ausland weilt, aber in Thun wohnt. Er habe von seiner Frau vom Unfall erfahren. «Er hat den Autoschlüssel genommen und ist weggefahren. Jetzt liegt er im Spital.» Mehr wisse er nicht. Seine Frau war gestern trotz mehrerer Versuche für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Eine Raserstrecke?

Auf der Flühlistrasse wird laut Anwohnern oft gerast. «Es kommt vor, dass auf dieser Strasse schnell gefahren wird», sagt auch Hans Berger, Präsident des Flühli-Leists. Doch um eine Raserstrecke handle es sich nicht. «Der Unfall hätte wohl überall passieren können.» Diese Ansicht stützt Gemeinderat Stefan Schneeberger (FDP). «Ich habe bislang nicht auffällig viele Klagen von Anwohnern erhalten. Schuld am Unfall waren nicht fehlende Verkehrsmassnahmen, sondern fehlende Disziplin und Aufsicht.» Polizeisprecher Jauch ergänzt: «An der Flühlistrasse finden regelmässig Geschwindigkeitsmessungen statt. Dabei fällt nicht auf, dass die Tempoüberschreitungen höher wären als an anderen Orten in Steffisburg, wo gemessen wird.»

Häufig Freiheitsstrafe

Der 15-Jährige hat mit seiner Aktion Leben aufs Spiel gesetzt. Zudem hat er sich ins Fadenkreuz der Justiz manövriert. Obwohl er minderjährig ist, droht ihm eine happige Strafe. «Häufig werden in solchen Fällen bedingte Freiheitsstrafen verhängt», sagt Dieter Hebeisen, Präsident des Jugendgerichtes Berner Oberland. «Autofahren ohne Ausweis ist bei Minderjährigen kein leichtes Vergehen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch