Zum Hauptinhalt springen

Vor 30 Jahren: Lawine zerstörte Alphütten

Am 17. Februar 1985 zerstörte eine Lawine auf der Bunderalp vier Alphütten. Niemand wurde verletzt, was an ein Wunder grenzte.

Blick auf den Bunderspitz mit Überresten von den durch die Lawine zerstörten Alphütten.
Blick auf den Bunderspitz mit Überresten von den durch die Lawine zerstörten Alphütten.
Fritz Inniger
So hatte Hanspeter Josis Alphütte vor der Zerstörung ausgesehen...
So hatte Hanspeter Josis Alphütte vor der Zerstörung ausgesehen...
Fritz Inniger
In diesem Stall war  Mathäus Hari am Melken, als die Lawine niederdonnerte und seinen Stall verschüttete. Hari blieb unverletzt.
In diesem Stall war Mathäus Hari am Melken, als die Lawine niederdonnerte und seinen Stall verschüttete. Hari blieb unverletzt.
Fritz Inniger
1 / 5

Zu Beginn des Jahres 1985 meldete sich der Winter mit eisiger Kälte und Schneefall. Nach einer kurzen, milden Periode Anfang Februar brach am 11.Februar nochmals Kaltluft mit Schneefall ein. Da der Wind von Osten her wehte, kam es auf der Westseite des Bunderspitzes auf 2546 Metern über Meer unmittelbar unter dem Grat zu meterhohen Schneeablagerungen. Diese hielten dem Druck nicht stand und brachen am Sonntag, 17.Februar, um circa 10 Uhr los und richteten grossen Schaden an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.