Zum Hauptinhalt springen

Wie die Gringegarde zu Ruhm und Ehre kam

In zwei Tagen beginnt die Thuner Fasnacht. Mit dabei ist auch die Gringegarde – dreissig Männer, Frauen und Kinder, die das Fasnachtssymbol bewachen. Deren Chefin Anna Haudenschild fungiert als Erste Dame an der Seite des Obergring.

Sie ist sozusagen die «Première Dame» an der Seite des Obergring: die Gardechefin der Thuner Fasnacht. Als solche nimmt sie ihre Repräsentationspflichten an den offiziellen Fasnachtsterminen wahr und verteilt zusammen mit dem Obergring dessen Ehrenplaketten an alle beteiligten Guggenmusiken und Gruppen. Dieses Jahr nimmt Anna Haudenschild diese Ehrenfunktion wahr – «zum ersten Mal. Vorher war ich zwei Jahre als Gardistin dabei», sagt sie. Dass sie ausgerechnet zum 15-Jahr-Jubiläum der Gringegarde als Ehrendame auftreten darf, freut sie besonders. «Und natürlich die Tatsache, dass unser Jubiläum gekoppelt ist mit dem grossen Stadtjubiläum. Wir sind der erste offizielle Anlass, der die Stadtgründung durch Elisabeth von Kyburg vor 750 Jahren begeht.» Die Stadtgründerin wird denn auch als zweite Dame an der Seite des Obergring durch Thuns Strassen schreiten, dargestellt von der bekannten Laiendarstellerin Sandra Kummer. «Somit steht auch bei uns Narren ein Jahr der Frauen an», konstatiert Anna Haudenschild und lacht verschmitzt.

Hüter des Fasnachtssymbols

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.