Zum Hauptinhalt springen

Zweite Runde: Im Schutzwald soll im November wieder geholzt werden

50 Hektaren Schutzwald müssen im Gebiet Meiringen in den nächsten zehn Jahren gepflegt werden. Konkret bedeutet dies Ausholzen, Sichern und Jungwaldpflege. Die Kosten dafür betragen rund 780'000 Franken.

Andreas Lötscher, Förster der Waldabteilung 1 (l.) und Matthias Kaufmann, Revierförster Hasliberg, haben festgelegt, welche Bäume stehend mit dem Heli ausgeflogen werden und welche als Querbäume das unterliegende Gebiet gegen Steinschlag und Lawinen schützen sollen.
Andreas Lötscher, Förster der Waldabteilung 1 (l.) und Matthias Kaufmann, Revierförster Hasliberg, haben festgelegt, welche Bäume stehend mit dem Heli ausgeflogen werden und welche als Querbäume das unterliegende Gebiet gegen Steinschlag und Lawinen schützen sollen.
Beat Jordi

2011 wurden die ersten 2 Hektaren Schutzwald am Chilchberg oberhalb des Dorfes Meiringen ausgeholzt und mit Querbäumen gesichert. Rund 300 Kubikmeter Holz sind mit dem K-Max-Helikopter ausgeflogen worden, 110 Kubikmeter blieben in Form von Querbäumen als Hang- und Steinschlagsicherung liegen. Ab dem 11.November will Revierförster Matthias Kaufmann mit seiner Holzerequipe und der Firma Rotex nun das zweite von gesamthaft drei Losen in Angriff nehmen. Das Gebiet erstreckt sich von Mitte Chilchberg gegen das Haselholz und hat wiederum eine Grösse von 2 Hektaren. Gestern informierten Andreas Lötscher, Förster von der Waldabteilung 1, Revierförster Matthias Kaufmann und Daniel Abplanalp von der Bäuertgemeinde Meiringen die Medien über das geplante Vorhaben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.