Aextra sind zurück auf der Bühne

Thun

Zum ersten Mal seit sechs Jahren kommt die Band Aextra für ein Unplugged Konzert zurück auf die Bühne. Ob daraus eine offizielle Reunion werden könnte, ist noch offen.

Die Thuner Band Aextra mit Sänger Andreas «Schibä» Scheiben (Mitte).<p class='credit'>(Bild: pd)</p>

Die Thuner Band Aextra mit Sänger Andreas «Schibä» Scheiben (Mitte).

(Bild: pd)

Mit Titeln wie «Himmu u Höll», «Füür u Flamme» und «Us Stärne» sind sie kaum mehr aus der hiesigen Musikgeschichte wegzudenken – nun sind sie für ein einmaliges Konzert zurück: Die Thuner Band Aextra wird am Samstag im Rahmen eines gemeinsamen Festes der sozialwissenschaftlichen Stiftung Transfair, des Elektrounternehmens Brunner + Imboden AG und der Uhrenproduzentin Inducta AG ein exklusives Unplugged-Konzert in Originalbesetzung spielen.

«Es wird kein weltbewegendes Spektakel mit berühmten Gästen geben, sondern einfach 75 Minuten Aextra», sagt Sänger Andreas «Schibä» Scheiben. Und er fügt an: «Für uns ist das so speziell, dass wir gar nichts anderes ­brauchen.»

Ein Glücksfall

Seit 2011 macht die Band offiziell Pause, Anfragen für Konzerte gebe es aber immer wieder. «Wenn wir mal eine Anfrage bekommen, schauen wir das jeweils gemeinsam an», sagt Schibä. Meistens seien die Anfragen aber nicht mit ihren anderen Terminen vereinbar gewesen. «Wir sind alle sehr beschäftigt, deshalb hat es all die Jahre nicht geklappt. Wir freuen uns aber sehr, dass wir wieder gemeinsam auftreten können!»

Als Markus «Kusi» Jaun, der für die Inducta AG arbeitet, seine Bandkollegen fragte, ob sie Lust hätten zu spielen, hatten alle glücklicherweise Zeit. Trotzdem habe die Band zuerst Zeit gebraucht um sich wieder aneinander zu gewöhnen. «Wenn man zehn Jahre lang zusammengearbeitet hat, ist das aber keine grosse Sache mehr.

Menschlich war es so, als hätten wir in der Woche zuvor zum letzten Mal geprobt», erinnert sich Schibä. «In der Zwischenzeit sind Kinder zur Welt gekommen und Häuser gekauft worden, wir hatten uns also auch sehr viel zu erzählen.»

Eine offizielle Reunion?

Auf eine offizielle Reunion der Band können Fans vorläufig nur hoffen. «Die Zukunft der Band steht und fällt mit den Terminen», erklärt der Sänger. Der Wille, wieder gemeinsam etwas zu machen, sei aber bei der ganzen Band gross. «Ich denke, wir werden sicher noch einmal zusammen ein Bier trinken und darüber nachdenken, was wir machen könnten.»

Alles neu interpretiert

Während des Konzerts vom Samstag werden zwar keine neuen Songs gespielt, ihre grossen Hits werden jedoch alle komplett neu interpretiert. «Wir spielen alles in der Unplugged-Version, was wir noch nie für so ein langes Konzert gemacht haben», sagt Schibä. «Man wird also Songs hören, die wir noch nie in einer Akustikversion gespielt haben. Für uns wird es also sehr spannend, zu sehen, wie das beim Publikum ankommt. Es wird aber auf jeden Fall cool.»

Thuner Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt