Die Tunnelumfahrung läuft nach Plan

Genau seit einem Monat führt die A6 in Richtung Berner Oberland temporär über die Allmend. Die Bauarbeiten im Allmendtunnel sind angelaufen – und die Tunnelumfahrung funktioniert bislang ohne Staus.

Die Baustelle Allmendtunnel auf der A6.

Die Baustelle Allmendtunnel auf der A6. Bild: Patric Spahni

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Es läuft alles nach Plan», sagte gestern Mark Siegenthaler, Informationsbeauftragter beim Bundesamt für Strassen (Astra). Angesprochen war damit der heute vor einem Monat in Betrieb genommene Verkehrskorridor. Seither führt die A6 in Richtung Spiez oberirdisch über die Thuner Allmend und nicht durch den Allmendtunnel. Bis Ende 2020 werden die beiden Tunnelröhren saniert.

«Die Bauarbeiten sind im Gange», so Siegenthaler weiter. So seien im Tunnel zum Beispiel die ersten Rückbauarbeiten gut vorangekommen. Auch die oberirdische Tunnelumfahrung habe sich bislang bewährt. «Der Verkehr fliesst wie gewünscht. Es gab bisher keine Staus oder andere Zwischenfälle», zog Siegenthaler eine erste Zwischenbilanz. Einzig der Wintereinbruch und der damit verbundene Winterdienst habe den provisorischen Bodenmarkierun-gen ein wenig zugesetzt. Diese müssen nun teilweise bei trockener Witterung nachgebessert werden.

Der Stromausfall in Teilen von Thun in den frühen Morgenstunden des letzten Samstags sei auf erwärmte Teile in der Baustrominstallation der Tunnelbaustelle zurückzuführen. Laut Christian Schneider, Leiter Technik Energie Thun AG, hätten der kräftige Schneefall und die starke Feuchtigkeit verbunden mit der Baustellenumgebung zum Stromausfall geführt.

Rund 90 Minuten und mehr ohne Strom waren am Samstag in der Früh Allmendingen, Lerchenfeld, Neufeld sowie Teile des Westquartiers. Der Schaden an den Anlagen sei behoben. «Es waren unglückliche Umstände», hielt Schneider fest. (Berner Oberländer)

Erstellt: 13.12.2017, 19:54 Uhr

Autobahn A6 in Rubigen

Der Autobahnanschluss bei Rubigen ist noch immer eine Baustelle. Dabei hätten die Arbeiten für die Umgestaltung im November beendet werden sollen. Unter anderem der frühe Wintereinbruch habe für Verzögerungen gesorgt, sagt Astra-Sprecher Mark Siegenthaler.

Deshalb könnten die letzten Arbeiten wie der Einbau des Deckbelags erst im Frühling getätigt werden. Dann werde auch die neue Lichtsignalanlage installiert, die den Verkehr besser steuere. Der Anschluss sei aber betriebsfähig und funktioniere gut. «Wir haben keine Staus mehr.» rei

Artikel zum Thema

Bei zu viel Verkehr auf der A6 wird das Tempolimit gesenkt

Ein neues System soll Staus und Unfälle verhindern helfen: Bei drohender Verkehrsüberlastung senkt es die Höchstgeschwindigkeit. Dafür wurden zwischen Bern und Thun 31 Signaltafeln installiert. Mehr...

Stromausfall nach Störung auf Grossbaustelle

Thun Für mehrere Stunden fiel in der Nacht auf Samstag in grossen Teilen Thuns der Strom aus. Grund war eine Störung bei der Grossbaustelle des A6-Tunnels. Mehr...

Autobahn über die Thuner Allmend nimmt Form an

Einblick in eine aussergewöhnliche Baustelle: Auf der Allmend laufen die Arbeiten für den temporären Verkehrskorridor auf Hochtouren. Bereits sind Teile der Rampen zu sehen, auf welchen die Autos auf der A 6 Richtung Oberland künftig den Allmendtunnel umfahren werden. Mehr...

Paid Post

Erotik zu dritt

Hier finden Singles oder Paare den passenden Partnern für den flotten Dreier: The Casual Lounge.

Kommentare

Blogs

Mamablog Unter Fleischfressern

Tingler Der Kunde als Feind

Die Welt in Bildern

Höhenflug: Im Vorfeld der Viehauktion in der schottischen Stadt Lairg springt ein Schaf über andere Schafe der Herde. Die Auktion in Lairg ist eine der grössten europaweit mit bis zu 15'000 Schafen. (14.August)
(Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images) Mehr...