Sie suchen die gemeinsame Sprache

Serie Digitalisierung

Maschinen sprechen alle eine andere Sprache. Lorenz Zellweger sucht mit seinem Team zusammen mit Industrieunternehmen eine einheitliche Sprache, mit der Mensch und Maschine kommuni­zieren können.

Lorenz Zellweger (r.) und Luca Roncarati suchen eine gemeinsame Sprache für Europas Maschinen.

(Bild: Patric Spahni)

Marco Zysset@zyssetli

Lorenz Zellweger (53) ist keiner dieser Computernerds, die in die Welt hinausposaunen, wie die ­Digitalisierung das Leben besser mache und in nächster Zukunft ganze Gesellschaftsformen auf den Kopf stellen werde. «Ich habe schon vor 30 Jahren Maschinen digitalisiert», sagt er. «Damals sprach man von ‹computer in­tegrated manufacturing› – der computerunterstützten Fabrikation.» Der aktuelle Trendbegriff ist die Smart Factory, die sogenannte intelligente Fabrik. «Am Ende sind es aber doch nur Maschinen, die zusammen einen Auftrag erfüllen, den wir ihnen geben», sagt Zellweger. Im Unterschied zu früher werde das Thema heute einfach «laut und intensiv» breitgeschlagen.

Thuner Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt