Zum Hauptinhalt springen

Abstecher in die bunte Märchenwelt

Das Stück «Anastasia, die letzte Zarentochter» ist ein farben­prächtiger Reigen, der Klein und Gross gleichermassen verzückt. Am Freitag war Premiere.

Aufwendige Kostüme: Gnom Radix scharwänzelt um seinen Herrn, den Drachen.
Aufwendige Kostüme: Gnom Radix scharwänzelt um seinen Herrn, den Drachen.
zvg

Die Oberländer Märlibühni ist bekannt für aufwendige Produktionen, für imposante Bühnenbilder und viel technisches Brimborium. Mit dem Stück «Anas­tasia, die letzte Zarentochter», das am Freitagabend in einem Zelt auf dem Gelände der ehemaligen Schadaugärtnerei Premiere feierte, setzt das Team um die Projektleiterinnen Annemarie Stähli und Renate Rubin nochmals eins obendrauf: Die Produktion ist kein reines Theater, es ist eine eigene Welt, in die das Publikum für einen Augenblick eintauchen kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.