Zum Hauptinhalt springen

Alpinismus: Drei starke Frauen setzten sich durch

Im neuen Buch «Himmelwärts» kommen drei im Oberland lebende Bergführerinnen zu Wort.

Am 4. Dezember um 19 Uhr findet in der Bibliothek Kapellen in Meiringen eine Lesung mit der Buchautorin Daniela Schwegler (Bild) statt.
Am 4. Dezember um 19 Uhr findet in der Bibliothek Kapellen in Meiringen eine Lesung mit der Buchautorin Daniela Schwegler (Bild) statt.
Vanessa Püntener

«Es war die beste Entscheidung meines Lebens, dass ich mich an die Ausbildung gewagt und damit meine Leidenschaft zum Beruf gemacht habe.» Käthi Flühmann wurde im Jahr 1988 Bergführerin – die zweite im Land. In ihrem Rückblick erinnert sie sich: «Wenn ich vor mehr als 30 Jahren als junge Frau in Hütten auftkreuzte, sah ich jeweils die Blicke wandern, und dann ging’s los mit dem Gemunkel.»

So wie die 55-jährige Unterbacherin erzählen im neuen Buch «Himmelwärts» elf weitere Frauen von ihren Erfahrungen, Abenteuern, Erfolgen und Unfällen in den Bergen, und vom Umgang mit der Gesellschaft und deren Vorurteilen. Und jede von ihnen gibt zum Schluss noch ihren eigenen Tourentipp ab; Bei Käthi Flühmann ist es eine Gratkletterei auf das Gwächtenhorn (3404 m).

Drei Jahre nach Flühmann kam Evelyne Binsack: Die in Innertkirchen lebende Innerschweizerin beschreibt ihren Weg zur Helikopterpilotin und ihre drei Durchsteigungen der Eigernordwand. Auch ihre Expeditionen auf den Mount Everest, den Nord- und Südpol sind Thema.

Und die 52-Jährige macht sich Sorgen um die immer stärker in die Natur eingreifende Gesellschaft: «Die Arktis wird von den Menschen überflutet. Tausende fahren im Winter mit Schneemobilen auf Spitzbergen, um Eisbären und Rentiere zu fotografieren. Im Sommer fahren über 500 Kreuzfahrtschiffe da hin, und neuerdings auch U-Boote und Helikopter.» Binsacks Tourentipp: Eine viertägige Gletschertour vom Oberaar zur Fiescheralp.

Die dritte Oberländer Bergführerin trägt den Übernamen «Mountain-Mary»: Marianne Ebneter, der 55-jährige Wirbelwind aus der Ostschweiz lebt in Ringgenberg und treibt seit 50 Jahren Sport.

Ein Skiunfall vom vergangenen Frühling machte sie ein wenig nachdenklicher. Sie berichtet darüber und erinnert sich an das erste Mal, als sie als Mädchen einen Skifahrer mit Steigfellen den Berg hat hochsteigen sehen und sich gesagt hat: «Hey, genial. Das will ich auch.» Ihr Tourentipp führt in den weissen Kalk von Südfrankreich.

«Himmelwärts» porträtiert auf 250 Seiten zwölf Schweizer Bergführerinnen. Rotpunktverlag Zürich, ISBN 9783858698469. Am 4. Dezember um 19 Uhr findet in der Bibliothek Kapellen in Meiringen eine Lesung mit der Autorin Daniela Schwegler statt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch