Zum Hauptinhalt springen

Als das Herz des Mokka stillstand

Heute vor einem Jahr starb völlig überraschend Pädu Anliker, der das Café Mokka zu einem Club mit Ausstrahlung weit über Thun hinaus gemacht hatte. Wir blicken zurück.

Gabriel Berger, Michael Gurtner
Licht, Superhelden und jede Menge Blumen: So präsentierte sich die Mokka-Clubbühne in den ersten Tagen nach dem Tod Pädu Anlikers.
Licht, Superhelden und jede Menge Blumen: So präsentierte sich die Mokka-Clubbühne in den ersten Tagen nach dem Tod Pädu Anlikers.
Gabriel Berger
Pädu Anliker war in der Café/Bar Mokka Geschäftsführer, Grafiker, Buchhalter, Ton- und Lichttechniker, Koch, Hauswart, Jugendarbeiter in Personalunion.
Pädu Anliker war in der Café/Bar Mokka Geschäftsführer, Grafiker, Buchhalter, Ton- und Lichttechniker, Koch, Hauswart, Jugendarbeiter in Personalunion.
David Oesch
Das Thuner Stadtoriginal erlitt am Dienstagabend, 25.10.2016, zu Hause einen Herzstillstand
Das Thuner Stadtoriginal erlitt am Dienstagabend, 25.10.2016, zu Hause einen Herzstillstand
Patric Spahni
Noch im August 2016 war Beat Anliker alias Pädu MC Anliker mit dem Thunpreis geehrt worden.
Noch im August 2016 war Beat Anliker alias Pädu MC Anliker mit dem Thunpreis geehrt worden.
Patric Spahni
Ende Oktober 2016 hätte ihm der Preis verliehen werden sollen. (Bild November 2015)
Ende Oktober 2016 hätte ihm der Preis verliehen werden sollen. (Bild November 2015)
Fabian Brügger
Anliker war seit drei Jahrzehnten die treibende Kraft hinter seinem Konzertlokal «Mokka».
Anliker war seit drei Jahrzehnten die treibende Kraft hinter seinem Konzertlokal «Mokka».
Markus Hubacher
Mit dem Thuner Kulturlokal hat er aus dem ehemaligen Jugendhaus an der Allmendstrasse 14 einen renommierten Club gemacht.
Mit dem Thuner Kulturlokal hat er aus dem ehemaligen Jugendhaus an der Allmendstrasse 14 einen renommierten Club gemacht.
Markus Hubacher
Kettenbehangen, geschminkt und in auffälligen Kleidern: Anliker, der sich gerne als MC (Master of Ceremonies) bezeichnete, mischte das beschauliche Stadtleben auf.
Kettenbehangen, geschminkt und in auffälligen Kleidern: Anliker, der sich gerne als MC (Master of Ceremonies) bezeichnete, mischte das beschauliche Stadtleben auf.
Patric Spahni
Pflegeleicht war Anliker nie. Immer wieder legte er sich mit den Behörden an, wenn es darum ging, der jungen Kultur genügend Spielraum zu verschaffen. (Archivbild 1997)
Pflegeleicht war Anliker nie. Immer wieder legte er sich mit den Behörden an, wenn es darum ging, der jungen Kultur genügend Spielraum zu verschaffen. (Archivbild 1997)
zvg
Ob auf dem Velo,...
Ob auf dem Velo,...
BOM-Bildarchiv
...oder als Zeremonienmeister zur 70 Jahre-Geburtstagsfeier für Timmermahn im Theater National in Bern,...
...oder als Zeremonienmeister zur 70 Jahre-Geburtstagsfeier für Timmermahn im Theater National in Bern,...
Urs Baumann
...oder eben als Kämpfer für die Sache  – «Pädu» Anliker war immer mit Herzblut dabei.
...oder eben als Kämpfer für die Sache – «Pädu» Anliker war immer mit Herzblut dabei.
BOM-Bildarchiv
1 / 14

Es war ein ganz normaler Tag. Um 9 Uhr begann die Redaktionssitzung dieser Zeitung, an der die Themen für die nächste Ausgabe besprochen wurden. Ein Gerichtsfall. Die Stadt, die eine Liegenschaft in der Oberen Hauptgasse saniert. Nichts Spektakuläres.

Dann, zurück vor dem Computer, diese eine Mail. Diese Mitteilung, diese Worte, die auch nach dem x-ten ungläubigen Durchlesen dieselben blieben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen