Zum Hauptinhalt springen

Anstelle von Bildern gibt es nun Blumen

Mit der Eröffnung eines neuen Floristik-Fachgeschäftes kehrt neues Leben in die ehemaligen Geschäftsräumlichkeiten von Foto Flühmann ein.

Margrit Portner freut sich darauf, dass es endlich losgeht. Am Montag öffnet sie ihren Laden das erste Mal. Foto: PD
Margrit Portner freut sich darauf, dass es endlich losgeht. Am Montag öffnet sie ihren Laden das erste Mal. Foto: PD

Nach Aufgabe des Fotofachgeschäftes an der unteren Hauptgasse 4 in Thun, suchte der Eigentümer der Liegenschaft, Andreas Flühmann, einen neuen Mieter. Schliesslich entschied er sich, das Geschäft an Margrit Portner aus Gunten zu vermieten. «Ich wollte einer jungen Floristik-Fachfrau die Chance zur Selbstständigkeit ermöglichen», sagt Flühmann. Nach einem kleinen Umbau wurde das Geschäft neu eingerichtet und wird nun am Montag seine Türen zum ersten Mal für die Kundschaft öffnen.

Synergien nutzen

Margrit Portner, gelernte Floristin, hat ihre kreative Art bereits beim Umbau und bei der Ladengestaltung einbringen können. Unter anderem sticht eine eigens hergestellte Designerlampe aus Schwemmholz heraus, welche für gutes Licht und ein schönes Ambiente über der Ladentheke sorgt. «Die Werkstücke sind die Stars des Verkaufsladens und werden hoffentlich viele Käufer anziehen, die ihr Zuhause oder ihren Arbeitsplatz damit verschönern wollen», sagt die neue Geschäftsinhaberin.

Der Name Schlossgarten kreative Floristik GmbH ist Programm. Einerseits liegt hinter der Liegenschaft unter dem Schloss Thun tatsächlich ein grosser Garten, andererseits kann die Geschäftsführerin ihrer grossen Kreativität freien Lauf lassen und auch spezielle Kundenwünsche erfüllen. Trotz grosser Anspannung freut sich Margrit Portner sehr, dass sie nun loslegen kann.

Andreas Flühmann findet das neue Ambiente in seinem ehemaligen Geschäft sehr ansprechend. Er betreibt weiterhin sein Fotostudio im hinteren Teil des Gebäudes und ist somit oft vor Ort mit seinen Klienten. «Dies kann durchaus Synergieeffekte bringen», sagt Margrit Portner.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch