Zum Hauptinhalt springen

Arena Thun: Veranstalter bleiben treu

Die Oldtimer-Show und der Beach-Soccer-Event sollen weiterhin in der Stockhorn-Arena durchgeführt werden. Die Situation der gekündeten Mitarbeitenden ist teilweise noch offen.

Seit 2011 sind die Stockhorn-Arena und das Panorama-Center in Betrieb. Künftig könnte die örtliche Nähe auch organisatorisch genutzt werden.
Seit 2011 sind die Stockhorn-Arena und das Panorama-Center in Betrieb. Künftig könnte die örtliche Nähe auch organisatorisch genutzt werden.
Markus Hubacher

Seit dem gestern bekannt gewordenen Aus für die Arena Thun AG (wir berichteten) müssen sich neben dem FC Thun auch die Veranstalter der Grossanlässe in der Stockhorn-Arena neu ausrichten. Betroffen sind Anlässe wie die Oldtimer-Show, der Beach-Soccer-Event sowie grosse Konzerte.

FC-Thun-Präsident Markus Lüthi hält fest, dass «solche Grossveranstaltungen künftig an externe Anbieter vergeben werden sollen». Das finanzielle Risiko sei für den Fussballverein schlichtweg zu gross. Kleinere Events jedoch möchte der FC Thun künftig selbst austragen und so einen Nebenerwerb generieren.

Mitarbeitende sollen nicht übernommen werden

Für die sechs Mitarbeitenden der Arena Thun AG gilt es weiterhin abzuwarten. Markus Lüthi machte klar, dass «der FC Thun keine Angestellten der Arena Thun AG übernehmen wird». Man wolle das Konstrukt, das nachweislich nicht funktionierte, nicht auf den Fussballverein überwälzen.

Thomas Gruber, Präsident der Genossenschaft Arena Thun, präzisiert die Personalsituation wie folgt: «Zwei Mitarbeitende des technischen Hausdienstes werden von der Migros oder der Genossenschaft selbst übernommen. Mit den vier weiteren Personen finden Gespräche statt. Wir sind bestrebt, für alle Beteiligten eine befriedigende Lösung herbeizuführen.»

Veranstalter möchten Events weiterhin durchführen

Reto Wenger, Geschäftsführer der Swiss Beach Soccer GmbH, hofft indes auf eine baldige Nachfolgelösung. «Die Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen war stets konstruktiv. Wir hoffen, dies in Zukunft mit einem neuen Ansprechpartner weiterführen zu können», sagt Wenger. Grundsätzlich sei er interessiert daran, den Event weiterhin in Thun auszutragen.

Auch Kaspar Ryser, Kassier des Vereins Freunde alter Motorräder, würde eine Weiterführung der Zusammenarbeit mit einem neuen Ansprechpartner begrüssen. «Wir sind nach wie vor daran interessiert, die Oldtimer-Show in der Stockhorn-Arena durchzuführen.» Weiter lässt Ryser durchblicken, dass die Durchführung des Events auch auf eigene Faust möglich sei. In diesem Falle jedoch in «einem kleineren Rahmen».

TT/brf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch