Zum Hauptinhalt springen

Bedrohter Räuber ist Fisch des Jahres

Die in allen Berner Oberländer Fliessgewässern heimische Bachforelle ist bedroht. Da auch ihre Lebensgrundlagen nicht mehr stimmen, wurde die Forelle zum Fisch des Jahres 2020 gewählt.

Zu den Feinschmeckern, die Fisch gerne zu Hause für sich in der Pfanne zubereiten, gehört auch Reto Aebersold, Fischobmann des Fischereivereins Unterseen. Doch die Bachforelle, Fisch des Jahres 2020, ist bedroht.
Zu den Feinschmeckern, die Fisch gerne zu Hause für sich in der Pfanne zubereiten, gehört auch Reto Aebersold, Fischobmann des Fischereivereins Unterseen. Doch die Bachforelle, Fisch des Jahres 2020, ist bedroht.
Hans Heimann

Die Forelle gehört zu den beliebtesten Fischen der Schweiz, doch sie ist gefährdet, weil ihre Lebensbedingungen beeinträchtigt sind. Aus diesem Grund ist die Bachforelle stellvertretend für alle Forellenarten vom Schweizerischen Fischerei-Verband (SFV) zum Fisch des Jahres 2020 auserkoren worden.

Für den SFV ist eine Fischerei ohne Forelle undenkbar, denn sie steht für die Vielfalt unserer Landschaft und Gewässer. Deshalb will der Verband dort aktiv werden, wo die Forelle bedroht ist. Da ein Viertel aller Bäche und Flüsse kanalisiert, gestaut oder verbaut sind, ist ihr Lebensraum immer mehr eingeschränkt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.