Zum Hauptinhalt springen

Bei Wind und Wetter draussen

In unserer Serie «Angetroffen» stellen wir heute Peter Baumgartner, Mitarbeiter von Stadtgrün Thun, vor.

Gabriel Berger

Die meisten unter uns sind bei den aktuellen Temperaturen froh, wenn sie nach dem Weg zur Arbeit im beheizten Büro ankommen und sich wieder aufwärmen können. Diesen Luxus kennt Peter Baumgartner nicht. Als Angestellter bei Stadtgrün Thun, einer Abteilung des städtischen Tiefbauamts, hält er sich fast das ganze Jahr über im Freien auf.

«Es kommt vor, dass ich mich für den Unterhalt von Maschinen im Werkhof aufhalte, ansonsten bin ich aber immer draussen», sagt der 32-Jährige. Als Problem sieht dies der Heimberger allerdings nicht. Man gewöhne sich an die Bedingungen. «Hart ist es vor allem, wenn die Bise bläst. Oder im ersten Moment, wenn wir nach dem Znüni oder dem Zmittag wieder an die Kälte rausgehen.»

Zwischen Anfang Jahr und etwa Mitte März sind Baumgartner und seine Kollegen, die ebenfalls in der Grünflächenpflege im Einsatz stehen, hauptsächlich mit dem Zurückschneiden von Bäumen beschäftigt. Am Tag, als der Journalist bei den Schnittarbeiten in der Mittleren Ringstrasse in Thun vorbeischaut, ist es mit +1 °C vergleichsweise angenehm. Bei extrem tiefen Temperaturen – ab –12 °C und weniger – werden die Sägen eingepackt. «Nicht zuletzt aus Sicherheitsgründen. Man ist in den Bewegungs­abläufen steifer, und die Äste werden brüchig. Das kann gefährlich sein», sagt Baumgartner, der regelmässig auch auf dem elterlichen Bauernhof aushilft.

Sobald der Frühling einsetzt, werden sich Baumgartners Aufgaben bei Stadtgrün allmählich verändern: «Wir reinigen die Grünflächen und inventarisieren die Schäden, die im Laufe des Winters entstanden sind. Auch das Rasenmähen steht dann wieder auf dem Programm.» Seit einiger Zeit verfolgt Stadtgrün die Strategie, nicht alles kahl zu mähen. Dies fördert die Bio­diversität, denn die Pflanzen können wieder absamen, und es entstehen Rückzugsmöglichkeiten für Kleintiere.

Im Sommer wird Baumgartner dann regelmässig im «Strämu» anzutreffen sein, wo er unter anderem für den Unterhalt der Mähroboter zuständig ist. In der warmen Jahreszeit verhält es sich gerade umgekehrt als jetzt: Dann werden es die «Bürogummis» sein, die sich wünschen, sie könnten sich ähnlich oft im Freien bewegen wie Peter Baumgartner.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch