Bereit für die grosse Bühne

Hünibach/Thun

Liam Spichiger ist 18, amerikanisch-schweizerischer Doppelbürger und die nächste grosse Nachwuchshoffnung der florierenden Thuner Musik-Szene. Der ehemalige Wochenplatz-Giel der H2U-Studios debutiert am diesjährigen Thunfest live.

Konzentriert und mit grossen Träumen: Musiker Liam Spichiger. Video: Marco Zysset
Marco Zysset@zyssetli

Das Klavierspiel hat Liam Spichiger nur widerwillig erlernt. «Ich musste Klavierstunden nehmen» sagt der Sohn von zwei Musik-Profis, «die Freude kam erst später.» Der 18-jährige Hünibacher wurde in den USA geboren; im Vorschulalter zogen seine Eltern dann mit ihm an die Gestade des Thunersees.

Doch Liam wollte noch einmal wissen, wie es in der Grossstadt ist, und zog nach Abschluss der Schule für ein Jahr nach Boulder im US-Bundesstaat Colorado. Was er dort antraf, war zwar pulsierendes Leben, aber vor allem Einsamkeit. Und sie sollte zum zündenden Funken werden, der die musikalische Kreativität des Teenagers entfachen sollte.

Einsamkeit als Initialzündung

«Ich hatte keine Freunde in den USA - und vermisste die Kollegen aus Hünibach», erinnert sich der junge Musiker. «Da fing ich an, Lieder zu schreiben.» So wurde aus dem Jungen, der widerwillig Klavier spielen lernte, ein begnadeter Songwriter.

Nach seiner Rückkehr in die Schweiz jobbte Liam wie schon vor dem US-Jahr als Wochenplatz-Giel in den H2U-Studios in Thun, wo sich Stars wie Oesch’s die Dritten, Trauffer oder DJ Bobo die Klinke in die Hand geben. «Neben der Arbeit im Wochenplatz nutzte ich die Zeit im Studio, um mehr über Musik lernen», sagt Liam, der heute neben dem Klavier auch die Gitarre beherrscht und eben auch ein begnadeter Sänger ist.

Begnadeter Musiker

So begnadet, dass Studio-Mitinhaber TJ Gyger dem jungen Talent anbot, ein erstes Album zu produzieren. An diesem arbeitet Liam derzeit sprichwörtlich jede freie Minute. «In der Mittagspause komme ich ins Studio und arbeite an meinen Songs», berichtet er.

Praktisch ist: Der junge Mann macht eine KV-Lehre bei der AEK Bank 1826, gleich gegenüber des Studios. Während TJ Gyger sagt, er habe in seiner ganzen Laufbahn kaum einen jungen Musiker mit so viel Talent erlebt wie Liam Spichiger, schätzt der Musiker selber die unkomplizierte Zusammenarbeit mit den Profis von H2U. «Ich kann hier enorm viel lernen», sagt er.

Traum von grosser Karriere

Und lernen muss er auch noch viel, wenn er seinen grossen Traum verwirklichen will. «Ich möchte mit meiner Musik Menschen auf der ganzen Welt erreichen können», sagt Liam Spichiger ganz unbescheiden – im Wissen darum, dass der Weg dahin lang und steinig ist.

Den nächsten Schritt auf diesem Weg macht der junge Musiker am Samstag, 13. August am Thunfest. Dort haben die Organisatoren den Beginn des Konzert-Abends in der Konzertzone Waisenhaus extra vorverschoben, um Liam eine Auftrittsmöglichkeit zu bieten.

«Ich werde alleine mit meiner Gitarre auftreten», sagt er, «und neben eigenen Liedern natürlich auch ein paar bekannte Covers spielen.» Seine Hoffnung für den Auftritt vor dem Heim-Publikum: «Dass möglichst viele Leute kommen und wir gemeinsam viel Spass haben können.»

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt