Thun

Bis 24. Februar arbeitet Frau gratis

Thun2018 arbeiten die Frauen bis zum 24. Februar gratis, so die Botschaft des Equal Pay Day. Dieser Tag zur Lohnungleichheit von Mann und Frau errechnet sich ­jedes Jahr und pro Land neu und individuell. Am 24. Januar lädt der Thuner BPW-Club Interessierte zu einem Referat von Nationalrätin Kathrin Bertschy ein.

Die politische Stimme der Frau in der Öffentlichkeit (v. l.): Andrea Gisler (Präsidentin Frauenzentrale Zürich), die Nationalrätinnen und Co-Präsidentinnen von Alliance F, Maya Graf und Kathrin Bertschy, sowie Hedi Luck, Vorstandsmitglied von Alliance F am 7. März 2015 in Bern.

Die politische Stimme der Frau in der Öffentlichkeit (v. l.): Andrea Gisler (Präsidentin Frauenzentrale Zürich), die Nationalrätinnen und Co-Präsidentinnen von Alliance F, Maya Graf und Kathrin Bertschy, sowie Hedi Luck, Vorstandsmitglied von Alliance F am 7. März 2015 in Bern. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Während die Männer bereits seit dem 1. Januar Lohn erhalten, arbeiten dieses Jahr die Frauen in vergleich­baren Tätigkeiten und mit ähn­lichem Bildungsgrad bis zum 24. Februar gratis. Dies ist die Botschaft des Equal Pay Day, welcher in der Schweiz erstmals am 10. März 2009 durchgeführt worden ist. Das Datum wird pro Jahr und Land je nach durchschnittlicher Lohndifferenz errechnet. In der Schweiz fällt der Equal Pay Day 2018 auf den 24. Februar.

Errechnet wurde der Tag folgendermassen: 260 Arbeits­tage (52 Wochen à 5 Tage) dividiert durch 100 und multipliziert mit 15,1, was dem aktuellen Lohnunterschied in Prozenten entspricht. «Dies ergibt eine Differenz von 39 Arbeitstagen, welche die Frauen länger arbeiten müssen, um das Gleiche wie die Männer zu verdienen», rechnet Barbara Martin, Medienverantwortliche und Vizepräsidentin des Thuner Clubs des internationalen Verbands berufs­tätiger Frauen – Business and Professional Women, kurz BPW –, vor.

Er setzt sich für die Lohngleichheit ein, weshalb BPW am 24. Januar um 20.30 Uhr in den «Seepark» zu einem Referat einlädt. Nationalrätin Kathrin Bertschy, Co-Präsidentin von Alliance F (vgl. Kasten), referiert über das Thema.

Ein Drittel wegen Geschlecht

Die BPW-Frauen haben ein perfektes Timing. Sie stellen den Equal Pay Day auf die Agenda in einem Jahr, in welchem auf dem nationalen Politparkett die Gleichstellung von Frau und Mann traktandiert ist – insbesondere mit zwei Vorlagen über Massnahmen gegen Lohndiskriminierung und zur Frage der Frauenquote.

«Solange unsere Politik das traditionelle Familien­modell fördert, ist es schwierig, Lohnungleichheit zu reduzieren.»Kathrin Bertschy, Nationalrätin GLP

«Die Lohnungleichheit ist aktueller denn je», sagt Kathrin Bertschy. Die 39-jährige Ökonomin weiss, wovon sie spricht. «Frauen verdienen rund 20 bis 30 Prozent weniger als Männer, was zum Teil auf die Berufserfahrung oder die Führungsfunktionen zurückzuführen ist.» Ein Drittel der Unterschiede bleibe jedoch unerklärbar, beziehungsweise sei einzig dem Geschlecht geschuldet.

«Junge Frauen verdienen zum Beispiel im Durchschnitt beim Berufseinstieg rund 8 Prozent oder 400 Franken weniger pro Monat als ihre Kollegen», sagt Kathrin Bertschy. Dies bedeute, dass eine Bezahlung noch heute weitgehend nach Stereotypen erfolge: «Der Mann ist leistungs­fähig und will Karriere machen, die Frau wird vermutlich ihren Job für Kinder aufgeben.»

Politik fördert die Tradition

Leider gebe es noch heute sowohl Männer wie auch Frauen, welche Themen wie Gleichstellung und Lohnungleichheit belächelten. «Oft ist das ein Zeichen von Unkenntnis der Fakten», bedauert die Nationalrätin. Vielen sei es nicht bewusst, wie stark unbewusste Vorurteile im Erwerbs­leben eine Rolle spielten. «Es sind aber auch konkrete Gesetze, welche der Gleichstellung zu­widerlaufen», ergänzt die Co-Präsidentin von Alliance F.

«Der einseitige Mutterschaftsurlaub zwingt Paare faktisch zu einer traditionellen Rollenaufteilung.» Und: «Solange unsere Politik das traditionelle Familienmodell fördert, ist es schwierig, Lohnungleichheit zu reduzieren.» Staat und Politik stärkten genau jene Vorurteile, von denen sich Lohnentscheide leiten liessen.

Die Volkswirtschafterin nennt einige Gründe, wo sich dies zeige. «Kinder können nicht bereits mit 14 Wochen in die Kita gegeben werden, familienexterne Kinderbetreuung ist extrem teuer, und der Vater erhält keine Elternzeit.

«Die Zeit ist jetzt reif»

Es sei aber auch die Bevölkerung, welche zur Ungleichheit beitrage. «Es mag Aufgabe der Frauen sein, darauf hinzuweisen, dass gleicher Lohn für gleiche Arbeit nicht überall erreicht ist und dass das inakzeptabel ist», sagt Kathrin Bertschy.

«Der einseitige Mutterschaftsurlaub zwingt Paare faktisch zu einer traditionellen Rollenaufteilung.»Kathrin Bertschy

Aber: «Es ist natürlich eine Aufgabe, welche die Gesellschaft als Ganzes lösen muss – das heisst: Leistung und Fähigkeiten und nicht das Geschlecht entlöhnen.» Die Zeit sei reif für eine liberale Haltung. «Deshalb gebe ich den Vorlagen im Nationalrat gute Chancen», sagt die Co-Präsidentin von Alliance F.

«Es kann nicht sein, dass ­Altersarmut ein Geschlecht hat: Frauen.» Denn das sei auch eine Folge der Lohnungleichheit.

Neue Formen für die Politik

Bertschy tüftelt auch in ihrem ­offenen Politlabor Glp.lab über Politik und Gesellschaft. «Wir suchen nach Formen, wie die Milizpolitik neu interpretiert und sich für das 21. Jahrhundert fit machen kann», erklärt die Ökonomin.

Wie, sehe sie klar vor Augen: «Gleichstellung und Lohngleichheit werden selbstverständlich sein.» Doch bis dahin sei es noch ein beschwerlicher Weg. «Das World Economic Forum hat ausgerechnet, dass es noch über 80 Jahre dauern wird, bis die Gleichstellung von Frau und Mann im Erwerbsleben erreicht ist – sofern wir im selben ­Schneckentempo weitermachen wie bisher.» (Thuner Tagblatt)

Erstellt: 12.01.2018, 11:12 Uhr

Per Gesetz seit 1981

Seit 1981 ist das Prinzip der Gleichstellung von Mann und Frau in der Bundesverfassung verankert (Artikel 8, Absatz 3). Doch umgesetzt ist sie nicht. Das zeigt sich etwa in der Lohnungleichheit. Zwar hat sich diese von 2008 bis 2010 von 19,3 auf 18,4 Prozent reduziert, aber es sind heute immer noch zwischen 8 und 15 Prozent Differenz. Gegen diesen Missstand engagieren sich seit 2009 Frauen in der Schweiz am internationalen Aktionstag Equal Pay Day. Den Tag für gleiche Bezahlung initiierte 1996 das amerikanische National Committee on Pay Equity. Heute beteiligen sich 23 Länder in Europa – an unterschiedlichen Tagen. In der Schweiz errechnet sich der Tag, indem 260 Arbeitstage (52 × 5 pro Jahr) mit dem statistisch aktuell ermittelten Entgeltunterschied multipliziert werden (vgl. Haupttext). Für die Lohngleichheit setzen sich BPW, Alliance F und eine überparteiliche Frauenallianz ein. sft

Netzwerk für Frauen

BPW steht für Business and Professional Women. BPW bezeichnet sich als schweiz- und weltweit bedeutendsten Verband berufstätiger Frauen. Das Motto von BPW lautet: «Unser starkes Netzwerk unterstützt Frauen und bringt sie mit gezielter Förderung auf ihrem Berufs- und Karriereweg wie auch in der persönlichen Entwicklung weiter.»

BPW Schweiz gehören rund 2500 Frauen aus verschiedenen Berufen, Positionen und Branchen an, die in über 40 lokalen Clubs organisiert sind. Der Thuner Club wurde 1950 gegründet und zählt aktuell 75 Mitglieder. Durch monat­liche Vorträge im Club, Weiterbildungen und Workshops sowie die Teilnahme an nationalen und internationalen Anlässen ermöglicht BPW den Frauen, ihr Wissen und das eigene Netzwerk permanent zu erweitern. Hin und wieder organisiert BPW einen öffentlichen Vortrag so wie jenen über den Equal Pay Day. sft

Die Stimme der Frau

Die heutige Alliance F wurde 1900 als Bund Schweizerischer Frauenvereine gegründet und ist die politische Stimme der Frauen. Der überparteiliche Verein verbindet 150 Organisationen – mit zusammen über hunderttausend Mitgliedern so-wie rund 400 Einzelpersonen, darunter National-, Stände- und Bundesrätinnen. Sie alle setzen sich für die wirtschaft­liche Selbstständigkeit und Gleichstellung der Frauen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft ein. Erkämpft wurde etwa 1971 das Frauenstimmrecht, 1981 die Gleichstellung in der Verfassung und 2002 der straflose Schwangerschaftsabbruch. Aktuelle Themen sind die Forderung nach einer angemessenen Vertretung der Geschlechter im Bundesrat, mehr Frauen in Kaderstellen sowie Prävention und Bekämpfung häuslicher Gewalt. Co-Präsidentinnen sind die Nationalrätinnen Maya Graf (Grüne) und Kathrin Bertschy (vgl. Haupttext). sft

Tüftelt an Zukunft

Kathrin Bertschy (1979) ist in Oberhofen und Thun aufgewachsen und wohnt in Bern. Sie studierte Ökonomie, Politik- und Sozialwissenschaften. Seit 2011 ist die Volkswirtschaftlerin in mehreren Bereichen engagiert, so ­etwa als Nationalrätin, als geschäftsführende Co-Präsidentin der Alliance F und Vizepräsidentin der Grünliberalen Schweiz. Zurzeit führt sie selbstständig volkswirtschaftliche Projekte und tüftelt im offenen Polit­labor Glp.lab an neuen Ideen für Politik und Gesellschaft.

Vor ihrer politischen Tätigkeit war sie unter anderem als ­Projektleiterin im Bereich der Arbeitsmarkt-, Sozial- und Bildungsökonomie tätig. Sie lei- tete ein Forschungsprojekt zur Gleichstellung der Geschlechter und ging Fragen nach, ob unerklärbare Lohnunterschiede bereits beim Berufseinstieg vorhanden sind und wie diskriminierende Lohnunterschiede vermieden werden können. sft

Artikel zum Thema

Die BDP taucht ab, die GLP reitet auf der Welle

Die Gemeindewahlen vom Wochenende zeigen einmal mehr: Während die BDP bröckelt, haben die Grünliberalen ihre Nische gefunden. Das wirkt sich für die Parteien auch auf Bundesbern aus. Mehr...

Frauenbonus bei der AHV?

Bei der neuen AHV-Reform ist fast nur ein Punkt offen: Wie soll die Politik den Frauen die Erhöhung des Rentenalters auf 65 versüssen? Die oberste Vertreterin der Frauenverbände schlägt höhere AHV-Renten für Frauen vor. Mehr...

Frauenquote im Bundesrat fällt auch dank Stimmen von Frauen

Die zuständige Kommission lehnt eine Frauenquote im Bundesrat ab. Warum auch viele Parlamentarierinnen dagegen sind. Mehr...

Kommentare

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Light Abo.

Das Thuner Tagblatt digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Zusammen Pferde stehlen?: Diese drei Isländer stecken ihre Köpfe auf der Pferdekoppel im deutschen Wehrheim zusammen. (16. Januar 2018)
(Bild: AP Photo/Michael Probst) Mehr...