Das Internet nimmt, das Internet gibt

Das Internet hat Edi und Eva Geissler einen Teil ihres Geschäftsmodells ruiniert. Neue Geschäftsfelder erschliessen sie jetzt dank...dem Internet. Ironie des Schicksals?

Sie hatten die Idee für Coworking Steffisburg in der Alten Schmitte (v. l.): Phil Wenger, Eva und Edi Geissler.

Sie hatten die Idee für Coworking Steffisburg in der Alten Schmitte (v. l.): Phil Wenger, Eva und Edi Geissler. Bild: zvg / Phil Wenger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn ein Macbook neben einer Esse steht, die womöglich noch eingefeuert ist, steht dem Besitzer des Edelnotebooks aus Cupertino in der Regel für einen kurzen Moment das Herz still; vor dem inneren Auge sieht er den schweren Hammer des Schmieds runtersausen und das tausend Franken teure Stück in ebensoviele Teile zerspringen.

Nicht so in der Alten Schmitte am Zibelegässli in Steffisburg. Dort treffen rustikales Handwerk, modernste digitale Technologie und edles Design ohne Nebengeräusche aufeinander, im Gegenteil.

Kindheit in der Schmitte

Edi Geissler übernahm die Alte Schmitte im Jahr 2002, nachdem sie ein Jahr lang leer gestanden war. «Als ich den Raum das erste Mal betrat, war sofort klar: Da kann man was machen», erinnert er sich. «Vielleicht, weil ich in einer Schmitte aufgewachsen war.»

Anstatt zu schmieden, zügelte er seine Schuhmacherei in das Gebäude und richtete gleich noch einen Schuhladen ein. «Der Zeitpunkt war ideal, zwei Schuhgeschäfte im Oberdorf hatten kurz zuvor geschlossen.» Weil seine frühere Schuhmacherei mit ihrer Kaffeemaschine schon lange zu einem beliebten Treffpunkt avanciert war, kam zur Abrundung des Portfolios in der Alten Schmitte noch ein Bistro hinzu.

Raum für Neues

«Zehn Jahre lief es recht gut, auch mit dem Schuhladen», sagt Geissler. «Dann merkten wir, dass es schwieriger wird.» Immer mehr Leute kauften Schuhe im Internet und nicht mehr im Laden im Dorf; auch Versuche mit Westernboots oder Wanderschuhen im Sortiment waren nicht von Erfolg gekrönt.

Die Folge: Vor zwei Jahren wurde der Entscheid gefällt, den Schuhhandel aufzugeben: «Im Nachhinein das Beste, was wir machen konnten», sagt Geissler, und meint damit nicht nur den Umstand, dass er ein serbelndes Geschäftsfeld verlassen konnte. «Es entstand auch Raum für Neues», sagt er.

Im sprichwörtlichen Sinn bedeutet das, dass in den ­Regalen, in denen früher Schuhe standen, seit kurzem verschiedenste Personen ihre Produkte ausstellen und dafür den Schmitte-Betreibern eine kleine Miete bezahlen. «Denn das Internet kann keinen Showroom ersetzen, in dem man Produkte fühlen und riechen kann», sagt Eva Geissler, die die Idee einer Bekannten umsetzte, die leeren Regale mit den Produkten anderer zu füllen.

Fotograf mit zündender Idee

Das andere neue Geschäftsfeld ist das Coworking in der Alten Schmitte. «Phil Wenger, ein Fotograf, der im Haus wohnt und immer wieder bei uns den Laptop zum Arbeiten aufschlug, brachte uns auf die Idee», sagt Edi Geissler. Nach einem Besuch im «Effinger – Kaffeebar & Coworking Space» in Bern war klar: Das ist das Richtige. «Vor allem, weil sich der technische und infrastruk­turelle Aufwand in Grenzen hält», sagt Edi Geissler.

Die Website setzte ein Fachmann auf, der als Gegenleistung bis Ende Jahr die Infrastruktur in der Alten Schmitte gratis nutzen darf – und schon bald fingen die ersten digitalen Nomaden an, regelmässig halt in der Schmitte zu machen. «Ich stelle fest, dass nicht nur ich den Austausch unter den Menschen schätze», sagt Geissler und schwärmt begeistert davon, wie innert kürzester Zeit schon Neues entstanden sei.

Neue Ideen entstehen

Zuletzt war es eine Tavolata: Einer der Männer, die neuerdings am Zibelegässli ihr Notebook aufklappen, ist begeisterter Hobbykoch. Er bekochte eine Gesellschaft mit einem Chili, zuberei­tet auf dem Feuer in der alten ­Esse. «Gut möglich, dass wir das künftig öfter anbieten», sagt Edi Geissler.

«Unter den Coworkern herrscht ein ungezwungener Austausch. Es treffen sich Illustratorin, Filmer, Webmaster, Schreiber einer Masterarbeit oder ein Aussendienstler, um an einem offenen Platz zu arbeiten. Das ist spannend und befruchtend.»

Noch können Regalvermietung und Coworking-Space die fehlenden Erträge aus dem weggefallenen Schuhladen nicht kompensieren, sagt Edi Geissler. «Aber in Anbetracht dessen, dass die Schuhmacherei seit eh und je das wichtigste wirtschaftliche Standbein für uns ist, haben wir noch Zeit.»

Er bleibe auf jeden Fall zuversichtlich. Anders als sein Vater: Der habe schon in den 1970er-Jahren im Angesicht von Öl- und anderen Krisen Befürchtungen geäussert, dass es kaum mehr lange weitergehen könne; ähnlich denken heute viele. «Und trotzdem gibt es uns noch», sagt Edi Geissler.

www.coworking-steffisburg.ch (Thuner Tagblatt)

Erstellt: 23.11.2017, 13:34 Uhr

Serie

Der Begriff Digitalisierung ist derzeit in aller Munde. In einer losen Serie beleuchtet das «Thuner Tagblatt» das Thema. Wir wollen aufzeigen, dass Digitalisierung nicht nur im fernen Silicon Valley stattfindet, sondern hier mitten unter uns in unser aller Alltag. Wir stellen verschiedene Lebensbereiche vor – und die Herausforderungen und Chancen, welche die Digitalisierung mit sich bringt.

Bisher erschienen:

TT

Coworking in Spiez harzig angelaufen

Die Volkswirtschaft Berner Oberland bietet seit April 2016 Coworking in den Räumen an der Thunstrasse 34 in Spiez an, wo sie auch ihren Geschäftssitz hat. Der Erfolg hält sich bisher in überschaubarem Rahmen: «In den Köpfen der Oberländerinnen und Oberländer muss sich die neue Arbeitsform erst noch festsetzen», sagt Su­sanne Huber, Geschäftsführerin der Volkswirtschaft. «Viele können sich diese externe Arbeitsweise noch nicht vorstellen. Doch diejenigen, die kommen, denen gefällts.»

Die 12 bereitstehenden Arbeitsplätze werden mal hälftig, mal nur vereinzelt benutzt, weiss Huber. Den Nutzern werden flexible wie fixe Arbeits­plätze zur Verfügung gestellt. Die flexiblen Nutzer kommen am Morgen und suchen sich einen Platz aus. Sie ­bezahlen dabei eine Tagespauschale. Fixe Nutzer rechnen via Monatsmiete ab. Für die Wartung und Sauberhaltung der Räume an der Thunstrasse 34 kommt eine externe Reinigungsfirma auf. «Für die tägliche Bereitstellung von ­Kopierpapier und Kaffeezubehör sorgt unser Team», so Huber.

Trotz der allgemeinen Nutzer-Zurückhaltung ist die Volkswirtschaft Berner Oberland vom Angebot überzeugt: «Coworking ist die Arbeitsform der Zukunft», sagt Huber. «Coworking statt Homeoffice zieht an.» Die neue Arbeitsform wird laut Huber auch andernorts verwendet: «Anbieter in Thun ist in der Konzepthalle ‹Das Konzept› von Ueli Biesenkamp und in Interlaken ebenfalls ‹Das Konzept› – mit Remax zusammen.» sp

Artikel zum Thema

Der Sanitär mit dem virtuellen Bad

Spiez Andreas Zimmermann aus Spiez bittet Kunden, die bei ihm ein Bad bauen lassen, neuerdings zuerst zum virtuellen Rundgang. Was in Com­puterspielen schon lange gang und gäbe ist, wird jetzt auch in der Baubranche salonfähig. Mehr...

Sie suchen die gemeinsame Sprache

Serie Digitalisierung Maschinen sprechen alle eine andere Sprache. Lorenz Zellweger sucht mit seinem Team zusammen mit Industrieunternehmen eine einheitliche Sprache, mit der Mensch und Maschine kommuni­zieren können. Mehr...

«Wir fokussieren zu sehr auf die Risiken»

Serie Digitalisierung Wer keine eigenen Firmenräume anmieten kann oder will, kann dank einer Thuner Idee via Smartphone oder PC einen Arbeitsplatz oder ein Sitzungszimmer buchen. Mehr...

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...