Zum Hauptinhalt springen

Deckenteile lösten sich – Bälliz 64 abgesperrt

Am Samstag lösten sich Teile der Decke vor dem Kleidergeschäft Zebra Fashion im Bälliz 64. Das Gebäude wurde deshalb abgesperrt.

Grossräumig abgesperrt: Weil sich am Samstagnachmittag Teile der Deckenverschalung gelöst hatten (am Boden liegend), mussten die Geschäfte im Bälliz 64 am Montag über Seiteneingänge betreten werden.
Grossräumig abgesperrt: Weil sich am Samstagnachmittag Teile der Deckenverschalung gelöst hatten (am Boden liegend), mussten die Geschäfte im Bälliz 64 am Montag über Seiteneingänge betreten werden.
Barbara Schluchter-Donski

«Wir haben am Samstag um 14 Uhr festgestellt, dass Teile der ­Decke vor unserem Geschäft ­herunterhängen», sagt eine Mitarbeiterin des Kleidergeschäfts Zebra Fashion AG, das im Bälliz 64 eingemietet ist. «Wir sperrten deshalb die Stelle darunter ab», sagt die Frau, welche nicht namentlich erwähnt werden will. Um 15.40 Uhr seien die Teile dann auf das darunterliegende Trottoir gefallen, worauf Mitarbei­ter der Data Quest AG die Polizei avisiert hätten. Personen kamen beim Zwischenfall keine zu ­Schaden.

In der Folge sperrten Mitarbeiter des Tiefbauamts den Bereich vor den Ladenlokalen auf Anordnung der Polizei mit Gittern ab. Die Absperrung wurde bis am Montagnachmittag aufrechterhalten. Kunden, welche eines der Geschäfte betreten wollten, mussten die Seiteneingänge benutzen. «Für uns stellte das Ganze kein Problem dar», sagt Louis Krebser vom gleichnamigen Geschäft, welches ebenfalls von der Massnahme betroffen ist.

Noch im Verlaufe des Montagnachmittags wurden die Deckenverschalungen vor den Geschäftseingängen entfernt, sodass die direkten Zugänge wieder gewährleistet waren. Krebser rechnet damit, dass auch die restlichen Elemente bald entfernt sind und die Gitter verschwinden.

Wieder Publica als Besitzerin

Brisantes Detail: Das Gebäude gehört der Pensionskasse des Bundes Publica. Derselben Pensionskasse also, welcher auch die Liegenschaft an der Bahnhofstrasse 12 in Thun gehört, wo sich vor rund einem Jahr zweimal hintereinander Glasplatten von der Fassadenverkleidung gelöst hatten und auf die darunterliegende Rampenstrasse gefallen waren. Seit acht Monaten ist das Gebäude deshalb eingerüstet. Demnächst sollen die Glas- durch Aluminiumverbundplatten ersetzt werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch