Zum Hauptinhalt springen

Der Ur-Thuner, der nie weg war

Eine Tellerwäscherkarriere der besonderen Art: Markus Walther arbeitete über 50 Jahre bei der Zaugg Bau AG in Thun, wurde vom KV-Stift zum Chef und Hauptaktionär. Rückblick auf einen erstaunlichen Werdegang.

Terrasse mit Aussicht: Markus Walther an seinem Wohnort mit grandiosem Blick auf «seine» Stadt Thun.
Terrasse mit Aussicht: Markus Walther an seinem Wohnort mit grandiosem Blick auf «seine» Stadt Thun.
Patric Spahni

Zweimal waren die Weichen bereits gestellt. Zweimal war Markus Walther drauf und dran, Thun zu verlassen, sich sein Leben anderswo einzurichten. Zweimal geschahen ohne sein Zutun Dinge, welche die Weichen wieder zurückstellten. Markus Walther blieb. Und hat nun seine berufliche Laufbahn dort beendet, wo sie mehr als ein halbes Jahrhundert zuvor begonnen hatte. «Ich bin halt ein Ur-Thuner», sagt der 69-Jährige mit einem leisen Lächeln und einem Schulterzucken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.