Die Schotten kommen ans Jubiläum

Grindelwald

Die schottische Band Colorado featuring Geordie Jack beehrt die 20., vom Countryclub organisierte Country Night in Grindelwald. Die Countryband Rosewood eröffnet den Abend am Samstag, 5. Oktober.

Geordie Jack, Gitarre, und sein Sohn Kevin Jack mit Banjo treten an der Grindelwalder Country Night am Samstag, 5. Oktober, auf. Foto: PD

Geordie Jack, Gitarre, und sein Sohn Kevin Jack mit Banjo treten an der Grindelwalder Country Night am Samstag, 5. Oktober, auf. Foto: PD

Schon vor 30 Jahren eroberte die legendäre schottische Band Colorado featuring Geordie Jack die Herzen des Grindelwalder Publikums. Obwohl sich der Bandleader bereits im Pensionsalter befindet und kaum noch im Ausland aufspielt, lässt er es sich nicht nehmen, mit seiner Band die Feier «20 Jahre Country Night Grindelwald» am ersten Oktoberwochenende mit einem Auftritt zu beehren.

Die siebenköpfige Band, grossteils Familienmitglieder, ist bekannt für ihre mit Leidenschaft und viel Herzblut dargebotenen Vorstellungen. So wird sie die Fans unter dem Motto «Friends, I will remember you» wiederum mit einem abwechslungsreichen Programm begeistern. Da dürfte im Sportzentrum das Feuer der Freundschaft erneut auflodern.

Stimmung bringen sicher auch die Bluegrass Beans nach Grindelwald. Die Band wird mit der eintrittsfreien Warm-up-Party und vielen Attraktionen bereits ab Mittag vor dem Sportzentrum die Besucher auf das Abendprogramm einstimmen. Ein besonderes Highlight dürfte am Abend der Auftritt der Band Thürler-Mosimann Project werden.

Daniel Thürler spielt mit dem Schwyzerörgeli Countrymusik. Begleitet wird er von seinem langjährigen Musikgefährten Alfred Mosimann alias «Fredu the Bassman». Sie gründeten unlängst mit dem versierten Berner Gitarristen Marc Gerber und dem professionellen Schlagzeuger Steve Grant aus Liverpool die experimentierfreudige Combo. Das Publikum wird mit einer interessanten Mischung aus keltischer und Schweizer Volksmusik überrascht – jeweils auf eigenwillige Art von verschiedenen Stilrichtungen eingefärbt.

Qualität vor Quantität

«Wir wollen nicht auf Quantität, sondern auf Qualität setzen», hält OK-Präsident Beat Dolder in seinem Vorwort fest. So wird der Abend in Grindelwald von der aufstrebenden Countryband Rosewood eröffnet. Ihr Programm besteht aus Eigenkompositionen wie auch Coversongs.

Die gelungene Mischung aus Traditionals und New Country wird mit satten Rhythmen und gefühlvollen Klängen zu authentischem Sound vereint. Auch hier dürfte der Funke der Begeisterung aufs Publikum überspringen.

Wenn Moderator Pesche Trachsel in Grindelwald die «Southern Cross» ansagt, wird es bereits Sonntag sein. In ihren Darbietungen kommt ihr Vorbild Creedence Clearwater Revival zum Ausdruck. So spielt die Band vorwiegend rockige Hits, aber auch Evergreens von Johnny Cash, John Denver oder Lynyrd Skynyrd. Also kein Grund, das Feuerwerk dieser Band, die das zehnjährige Bestehen feiern kann, zu verpassen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt