Ebner kauft Studer AG definitiv

Steffisburg

Per Ende Juni wurde die Fritz Studer AG verkauft. Dieser ­Handel soll dem Unternehmen neue Entwicklungsmöglich­keiten eröffnen. Für die 750 Angestellten der Firma in Steffisburg ändere sich «aktuell nichts».

Die Fritz Studer AG mit Standorten in Steffisburg und Biel wird verkauft.<p class='credit'>(Bild: Margrit Kunz)</p>

Die Fritz Studer AG mit Standorten in Steffisburg und Biel wird verkauft.

(Bild: Margrit Kunz)

Bereits seit März brodelte es in der Gerüchteküche, nun ist es ­offiziell: Die Schleifmaschinenherstellerin Fritz Studer AG ist verkauft worden. Das Unter­nehmen mit Standorten in Steffisburg und Biel gehört zum Werkzeugmaschinenhersteller United Grinding Group in Bern.

Deren Muttergesellschaft, die deutsche Körber AG mit Sitz in Hamburg, hat die United Grinding Group per 29. Juni an die BZ Bank Aktiengesellschaft veräussert.

Positive Entwicklung stärken

Im Frühling war bekannt geworden, dass der Schweizer Investor Martin Ebner, CEO der BZ Bank mit Sitz in Wilen SZ, potenzieller Käufer der United Grinding Group sein könnte (wir berichteten). Dies hat sich nun bestätigt. Laut einer gestern publizierten Medienmitteilung des Konzerns Körber setzt sich die neue Eigentümerstruktur aus einem von der «BZ Bank Aktiengesellschaft organisierten, strategisch ausgerichteten Investoren-Pool» zusammen.

Der neue strategische Eigentümer solle dem Unternehmen weitere Entwicklungsmöglichkeiten eröffnen, «um auch künftig den Markt mit anzuführen», lässt sich Stephan Seifert, Vorstandsvorsitzender der Körber AG, in der Mitteilung zitieren. Mit der neuen strategischen Ausrichtung soll die in den vergangenen Jahren «sehr positive» Entwicklung der United Grinding Group weiter gestärkt werden. «Wir freuen uns, dass wir solide und zukunftsorientierte neue Eigentümer gefunden haben, die den bisher erfolgreich eingeschlagenen Kurs konsequent weiterführen», sagt Seifert weiter.

«Keine Veränderungen»

«Aktuell bedeutet der Verkauf für die 750 Angestellten am Standort Steffisburg keine Veränderungen», sagte Paul Koessl, Head of Business Development and Marketing der United Grinding Group, gestern auf Anfrage und nach Rücksprache mit der neuen Besitzerin der Firma. Das operative Geschäft werde wie bisher weitergeführt, so auch die Strategie zur Standortentwicklung. Dazu nimmt das Unternehmen allerdings keine Stellung, ebensowenig zu den längerfristigen Zukunftsaussichten der Studer AG. Ein Bekenntnis zum Firmenstandort Steffisburg blieb aus.

Per Ende 2017 hatte Fred Gaegauf seinen langjährigen Posten als CEO der Fritz Stu­der AG überraschend aufgegeben und sich einer neuen Auf­gabe bei der United Grinding Group angenommen (wir berichteten). Dieser Wechsel habe jedoch nichts mit dem nun erfolgten Verkauf zu tun, betonte Koessl: «Fred Gaegauf ist ak­tuell als Verwaltungsratsprä­sident der United Grinding Group tätig und bleibt uns weiterhin erhalten.»

Ebner zeigt sich zufrieden

Martin Ebner, der neue Besitzer der United Grinding Group, zeigt sich in der Medienmitteilung der Körber AG erfreut über seinen Kauf: «Die BZ Bank freut sich, ihren Kunden die Möglichkeit bieten zu können, in eine ertragsstarke internationale Industriegruppe zu investieren, welche einer der führenden Anbieter in den relevanten Märkten ist.»

Thuner Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt