Zum Hauptinhalt springen

Ein Abschiedsessen, das keines hätte sein dürfen

Am vergangenen Dienstag ist Pädu Anliker völlig unerwartet verstorben. Noch eine Woche vor seinem Tod hatte der Mokka-Chef sechs Mitarbeiter dieser Zeitung zum Essen eingeladen. Und mit ihnen über Gott und die Welt philosophiert.

Christina Burghagen
Er ging in seiner Rolle als Gastgeber geradezu auf: Pädu Anliker verwöhnte seine Gäste gerne. Und legte dabei viel Wert auf den kulinarischen Genuss.
Er ging in seiner Rolle als Gastgeber geradezu auf: Pädu Anliker verwöhnte seine Gäste gerne. Und legte dabei viel Wert auf den kulinarischen Genuss.
Markus Hubacher
1 / 3

«Essen ist eine internationale Sprache!» Wenn Pädu Anliker über das Zubereiten von Speisen und den kulinarischen Genuss sprach, war er in seinem Element. Nichts verabscheute der Master of Ceremonies mehr als den lieblosen Umgang mit Nahrungsmitteln. Dies war auch der Grund, weshalb er begann, die Musiker, die in seinem Lokal auftraten, persönlich zu bekochen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen