Eine Reise durch Jacobsens Schaffen

Thun

Die Galerie Rosengarten präsentiert «Früh- und Spätwerke» von Knud Jacobsen. Seine letzte Einzelausstellung kann die kreative Vielseitigkeit seines Schaffens nicht umfassend wiedergeben.

In der Galerie Rosengarten präsentieren sich der Maler Knud Jacobsen (l.) und der Autor Thomas Seilnacht mit zwei von ­Jacobsens jüngsten Bildern.

In der Galerie Rosengarten präsentieren sich der Maler Knud Jacobsen (l.) und der Autor Thomas Seilnacht mit zwei von ­Jacobsens jüngsten Bildern.

(Bild: Verena Holzer)

Die künstlerischen Fähigkeiten von Knud Jacobsen sind beinahe grenzenlos. Während rund 70 Jahren hat er Zeichnungen, Grafiken, Holzschnitte und Lithografien geschaffen. Seine Vorliebe jedoch war und ist die Malerei, der er sich trotz seiner 90 Jahre immer noch mit grosser Freude widmet.

Diese Freude widerspiegelt sich auch in seinen jüngsten Bildern. Nicht unbedingt naturgetreu arrangiert er die bunten Farben zu einer harmonischen Farbsymphonie. Mit geübtem Blick zaubert er den Blickfang ins rechte Licht.

Mit sensibler Beobachtungsgabe habe sich der in Algier geborene Jacobsen sehr oft vom Niesen inspirieren lassen, erklärte Laudator Ewald Rüfli den gegen 100 Besuchern der Vernissage am Wochenende und stellte ihnen auch den Kunstsammler Hans Suter vor. Dieser kenne den Maler schon seit der gemein­samen Pfadfinderzeit, ergänzte Rüfli.

Jacobsens Geburtsort

Neben den Bildern von Thun und Umgebung präsentiert Jacobsen auch seine Erinnerungen an die Camargue, die Provence und Ligurien. Einmal sind es Aquarelle, dann wieder Bilder in Öl oder Tempera. Aber auch Holzschnitte und Mischtechniken wecken Interesse. Ein bezaubernder Anblick bieten «Kleists Gesicht im Inseli» oder des Kunstschaffenden Geburtsort Algier – da scheint ein Stern aufgegangen zu sein.

«Ja, es ist definitiv meine letzte Einzelausstellung. Der Aufwand und die körperliche Anstrengung werden einfach zu viel für mich. Aber malen werde noch, solange es geht – das ist das Beste für meine Lebensgeister.» Nur weil Galeristin Rose Ueltschi den Transport der Bilder übernommen habe, habe er sich zu Ausstellung bereit erklärt, sagte der Maler.

Im Rahmen der Vernissage präsentierte Autor und Herausgeber Thomas Seilnacht die «Monografie über Knud Jacobsen» mit einem Vorwort von Hans Suter. Sie wurde vor einer Woche im Kunstmuseum vorgestellt und ist erhältlich in der Galerie Rosengarten und in der Buchhandlung Lüthi in Stef­fisburg.Die Ausstellung dauertbis 29. September und ist Dienstag bis Freitag von 14–17 Uhr und Samstag von 10–16 Uhr geöffnet.www.galerie-rosengarten.ch.

Thuner Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt