Zum Hauptinhalt springen

Energiestadtlabel für Hasli-Hauptort

Die Gemeindeversammlung stand im Zeichen bevorstehender grosser Investitionen und der Energie: Die Gemeinde erhielt das Energiestadt-Label.

Meiringen bekam das Energiestadt-Label. Von links: Energie-Berater Bruno Hari, Gemeindeverwalterin Daniela Grisiger, Gemeindepräsident Roland Frutiger, Geri Fuchs, Obmann der Dorfgemeinde, und Ueli Nyffenegger, Vorsteher Amt für Umweltkoordination und Energie.
Meiringen bekam das Energiestadt-Label. Von links: Energie-Berater Bruno Hari, Gemeindeverwalterin Daniela Grisiger, Gemeindepräsident Roland Frutiger, Geri Fuchs, Obmann der Dorfgemeinde, und Ueli Nyffenegger, Vorsteher Amt für Umweltkoordination und Energie.
Anne-Marie Günter

«Wer, wenn nicht wir, hat das Potenzial zur Energiestadt?», fragte Gemeindepräsident Roland Frutiger an der von 75 Stimmberechtigten besuchten Gemeindeversammlung. Er erwähnte die Holzfernwärme, die Alpenenergie, ein Batterie-Forschungsunternehmen und auch ein kommunales E-Fahrzeug als Gründe. 2009 wurde in Meiringen das Projekt Energiestadt-Label aufgegleist – und jetzt ist es geschafft. Die Feier des Erfolgs war einfach: Ueli Nyffenegger, Vorsteher des kantonalen Amtes für Umweltkoordination und Energie, überbrachte die Urkunde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.