ABO+

Erdbeben auf dem Grimselpass nachgewiesen

Guttannen

Geologen haben im Granitgestein des Grimselpasses einen drei Millionen Jahre alten fossilen Fingerabdruck gefunden. Anhand solcher «Erdbebenarchive» sollen künftige seismische Aktivitäten besser vorausgesagt werden können.

Neugieriger Steinbock am Gärstengrat: Hier im Bereich der Grimsel-Passhöhe sind Geologen an verschiedenen Stellen auf ein drei Millionen Jahre altes sogenanntes Erdbebenarchiv gestossen. Foto: Bruno Petroni

Neugieriger Steinbock am Gärstengrat: Hier im Bereich der Grimsel-Passhöhe sind Geologen an verschiedenen Stellen auf ein drei Millionen Jahre altes sogenanntes Erdbebenarchiv gestossen. Foto: Bruno Petroni

Bruno Petroni

Nein, neu ist sie nicht, die Erkenntnis unter Geologen, dass die Bereiche nordöstlich des Sidelhorns und rund um den Totensee selbst unter dessen Staumauer «heisse» Zeitzeugen aus der Zeit noch vor dem Pleistozän-Erdzeitalter, also vor rund drei Millionen Jahren, horten. Die Region der auf 2164 Meter Meereshöhe gelegenen Grimsel-Passhöhe ist ein wahres Eldorado für Naturforscher.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt