Eva Furrers Cinedolcevita ist gefragt

Das neue Halbjahresprogramm des Seniorenkinos startet am 7. Juli – mit «Une Estonienne à Paris». Der von Eva Furrer-Haller initiierte Filmclub Cinedolcevita ist mittlerweile einer der grössten der Schweiz.

Eva Furrer an der Kasse des Cinedolcevita.

Eva Furrer an der Kasse des Cinedolcevita.

(Bild: Andreas Blatter)

Jeden zweiten Dienstag im Monat, stets um 14.15 Uhr und jedes Mal eine Filmperle, welche Jung und Alt vereint und das Kino Rex in Thun zu ihrem Treffpunkt macht. Dies ist das Erfolgsrezept des Seniorenkinos Cinedolce­vita, welches die Rentnerin Eva Furrer-Haller aus Biel 2004 initiiert hat und das in 18 Orten geboten wird.

Für die meisten Kinobetriebe stellt die 74-Jährige noch heute die Programme mit treffsicherer Wahl zusammen – seit 2009 für Thun. Den einst gegründeten Verein Cinedolcevita konnte Eva Furrer-Haller 2016 auflösen, weil die Kino­veranstalter die Reihe aufgrund der hohen Eintrittszahlen – im Durchschnitt zwischen 80 und 150 – ins eigene Programm aufgenommen haben.

Mit «Une Estonienne à Paris» startet das Seniorenkino in Thun am Dienstag sein zweites Halbjahresprogramm 2019. «Die Filmreisen nehmen das Publikum mit Geschichten unterschiedlicher Art nach Estland, Chile, Frankreich, Spanien, Deutschland, China und Grönland», sagt Eva Furrer-Haller.

Für Jörg Weidmann von der Kino Thun AG ist Cinedolcevita in seiner langjährigen Beliebtheit ein Überflieger in den fixen Programmangeboten. «Eva Furrer-Haller hat ein feines Gespür dafür, welche Filme vom Thema und von ihrer Machart her beim Publikum ankommen», sagt er. Stets seien es Geschichten, die berühren, bewegen und zum Nachdenken anregen. Und: «Eva Furrer-Haller hat übrigens mit Cinedolcevita einen der grössten Filmclubs der Schweiz gegründet – und dies in den letzten drei Jahren ohne Lohn.»

«Eva Furrer-Haller hat ein feines Gespür dafür, welche Filme ankommen.»Jörg WeidmannKino Thun AG

Highlights des bevorstehenden Programms findet Jörg Weidmann den Dokumentar­film mit ethnologischem Blick («Watermarks»), das chilenische Drama über die Liebe einer transsexuellen Frau («Una mujer fantástica») oder die Aufarbeitung der deutschen Geschichte in «Der Staat gegen Fritz Bauer».

Für Eva Furrer-Haller ist dieses Mal ein besonderer Höhepunkt, dass mit diesem Filmprogramm der neue Flyer im neuen professionell gestalteten Design präsentiert werden kann. «Dies ist nur dank der Initiative von der Berner Kantonalbank möglich, die seit Jahren einen Teil der Seniorenkino-Tickets von ihrer Kundschaft mitfinanziert», sagt Eva Furrer-Haller. Sie freue sich ausserordentlich über das Resultat: «Jetzt erhalten die zeitlosen Cinedolcevita-Filmperlen ein frisches Design.»

Programm Seniorenkino im Kino Rex: «Une Estonienne à Paris» (9.7.), «Una mujer fantástica» (17.9.), «Watermarks» (22.10.), «Der Staat gegen Fritz Bauer» (19.11.), «A Polar Year» (17.12.); als Voranzeige: «Palace Hotel» (21.1.); mehr Infos: cinedolcevita.ch und kino-thun.ch/specials/cinedolcevita.

Thuner Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt