Feuerwehr mit neuem Fahrzeug ausgerüstet

Buchholterberg

Der Souverän genehmigte die Anschaffung eines Tanklöschfahrzeugs und segnete das Budget mit einem Aufwandüberschuss von 422'290 Franken ab.

Die Gemeinde Buchholterberg schafft ein neues Tanklöschfahrzeug an (Symbolbild).

Die Gemeinde Buchholterberg schafft ein neues Tanklöschfahrzeug an (Symbolbild).

(Bild: Stefan Anderegg)

Feuerwehrkommandant Markus Heger stellte den 50 der insgesamt 1202 Stimmberechtigten (4,15 Prozent) an der Gemeindeversammlung das Wunschfahrzeug der Feuerwehr Buchholterberg vor. «Da keine Fusion zustande gekommen ist, die Zahl der aktiven Feuerwehrmitglieder rückläufig ist und wir, insbesondere bei Tageseinsätzen, zu wenig Mitglieder aufbieten können, ist die Feuerwehr auf eine effiziente Arbeitsweise angewiesen», begründete er das Begehren.

Am 19. September hat der Gemeinderat bereits die Anschaffung eines Schlauchverlegers zum Betrag von 71'770 Franken beschlossen. Mit diesem und dem vorgeschlagenen TLF wäre die Feuerwehr in der Lage, innert nützlicher Frist, mit nur drei Feuerwehrleuten eine Leitung zu legen.

Nach Überprüfen von drei Offerten hat sich die Feuerwehrkommission für einen landwirtschaftlichen Transporter der Marke Caron von der Firma Vogt AG, Oberdiessbach, entschieden. «Es ist mit 273'200 Franken das günstigste der überprüften Angebote und im Gelände der Gemeinde verkehrstechnisch das geeignetste», erklärte Markus Heger.

Schliessung gab zu reden

Mit der Anschaffung des Fahrzeugs mit seinen zehn Tonnen Nutzlast und einem Fassungsvermögen von 2500 Litern Wasser könnte die Feuerwehr Buchholterberg die nächsten 15 bis 20 Jahren im Dorf bleiben. Ansonsten bliebe höchstens noch die Option Leistungen einzukaufen, was ziemlich teuer zu stehen kommen könnte, äusserte sich der Kommandant. Die Feuerehrkommission rechnet zudem damit, dass 2019 die Standorte Wachseldorn und Schoubhus geschlossen werden können, womit weitere Kosten eingespart würden.

Vor allem die Schliessung des Magazins in Wachseldorn sorgte für einige Diskussionen an der Versammlung. Es wurde die ­Befürchtung laut, dass bei einem Lothar-ähnlichen Ereignis Wachseldorn von der Feuerwehr nicht erreicht werden könnte. Gemeindepräsidentin Sandra Nussbaum versprach, die Angelegenheit noch unter die Lupe zu nehmen. Schliesslich stimmte der Souverän dem Verpflichtungskredit von 273 200 zur Anschaffung des TLF einstimmig zu.

Alle Anträge angenommen

Bei gleichbleibender Steueranlage von 1,8 Prozent und einer Liegenschaftssteuer von 1,2 Promille des amtlichen Wertes rechnet das Budget im allgemeinen Haushalt mit einem Aufwandüberschuss von 295'450 Franken. Dieser entsteht unter anderem durch Mehrkosten wegen kleinerer Klassen in der Basisstufe, eines Minderertrags von 50'000 Franken aus dem Finanzausgleich sowie höherer Abschreibungen.

In den spezialfinanzierten Konten ist mit einem Aufwandüberschuss von 126'840 Franken zu rechnen. Das Defizit von insgesamt 422'290 Franken kann mit dem vorhandenen Bilanzüberschuss gedeckt werden. 2018 sind Investitionen von insgesamt 776'800 Franken geplant, so unter anderem 233'200 Franken für Strassensanierungen. Einstimmig wurden Budget und Steuerfuss angenommen.

Kommissionen aufgelöst

Ebenso einstimmig hat die Versammlung der Teilrevision des Organisationsreglements zuge-stimmt. Somit sind die Kommissionen Ver- und Entsorgung, Verkehr und Umwelt sowie Friedhof und Bestattung aufgelöst. Die meisten Aufgaben sind bereits oder werden von der Verwaltung übernommen. Hans Berger und Klemens Würms wurden mit zwei Enthaltungen in die Betriebskommission gewählt. Gemeindepräsidentin Sandra Nussbaum verabschiedete Heidi Hadorn. Sie war während 16 Jahren in der AHV-Zweigstelle tätig und tritt Ende Jahr in den Ruhestand.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt