Zum Hauptinhalt springen

Friede, Freude und Hippie-Geist

Das erste Open Air Thun in der Schadaugärtnerei wurde ein voller Erfolg. ­Neben viel Musik war auch für das leibliche Wohl und Kinderangebote gesorgt.

Stereo Luchs & The Scrucialists schlossen am Samstagabend das erste Open Air Thun ab.
Stereo Luchs & The Scrucialists schlossen am Samstagabend das erste Open Air Thun ab.
Irina Eftimie
Die Hüpfburg war der absolute Kinderliebling am Open Air Thun.
Die Hüpfburg war der absolute Kinderliebling am Open Air Thun.
Irina Eftimie
Die Organisatoren ziehen eine positive Bilanz der ersten Ausgabe.
Die Organisatoren ziehen eine positive Bilanz der ersten Ausgabe.
Irina Eftimie
1 / 3

«Die Besucherinnen und Besucher haben es einfach gespürt: Hier ist der Frieden, hier ist es ­easy, hier ist es chill, hier kann man es geniessen», sagt Pierre-Jean Baudraz, OK-Präsident des Open Airs Thun, welches am Freitag und Samstag zum ersten Mal stattfand.

Mit einem Line-up, welches von The B-Flats, der Schülerband Progymatte, über die Chlyklass Allstars bis Stereo Luchs & The Scrucialists für alle Besucherinnen und Besucher etwas bot, erweckten die Organisatoren des Festivals die Schadaugärtnerei zum Leben. Neben viel musikalischer Unterhaltung war auch für eine Hüpfburg und Kinderschminken sowie viele kulinarische Angebote gesorgt.

Abkühlung mit Wasserpistole

«Die Stimmung und die Leute hier sind echt toll», sagt Laura Cordora, die während des Festivals als Helferin mitwirkte. «Das Open Air hat eine angenehme Grösse und ist wirklich eine kulturelle Bereicherung. Es ist auch eine schöne Ergänzung zu den übrigen Festivals ganz im All­gemeinen. Es findet ausserdem zu einem sehr guten Zeitpunkt statt.»

Trotz des Hitzewochenendes war der Anlass sehr gut besucht. Für ein nächstes Mal würde sich OK-Präsident Pierre-Jean Baudraz aber mehr Schattenplätze wünschen. «Beim ersten Mal kann man nie an alles denken», sagt er. «Beim nächsten Open Air würden wir aber auf jeden Fall mehr gedeckte Plätze einrichten, so ist es nämlich egal, ob es regnet oder die Sonne scheint.»

Um für etwas Abkühlung zu sorgen, entschied das OK deshalb spontan, einen Rasensprenger hinzustellen und Crew-Mitglieder mit Wasserpistolen durch die Menge zu schicken. «Bei diesen Temperaturen brauchte es einfach die Abkühlung», sagt Baudraz.

Ob es zu einem weiteren Open Air Thun kommt, sei noch offen. «Unsere Absicht ist auf jeden Fall, etwas Längerfristiges zu machen. Es hängt aber von so vielen Faktoren ab, dass man das jetzt noch nicht definitiv sagen kann», sagt der OK-Präsident.

Hippie-Feeling

Begeistert von der Stimmung und dem familiären Umgang am Open Air war auch Spirit-Earth-Inhaber Marc Müller, der mit einem Stand vertreten war. «Dieses Festival spiegelt wirklich den Geist des Berner Oberlands wider», sagt er.

«Wir helfen mit unserem Stand mit, das Hippie-Feeling zu produzieren, und bieten somit etwas an, das dem Zeitgeist entspricht. Es ist schön, lässt man nach so vielen Jahren Pause dieses Gefühl in Thun wieder auf­leben.»

Dazu passende vegetarische Leckereien bot der noch namenlose Food-Truck aus dem Strämu an, der mit seinem Einsatz am Open Air Thun zum ersten Mal genutzt wurde. «Das ganze Wochenende ist es richtig gut ge­laufen, und alles hat sehr gut funktioniert. Das gesamte Open Air ist super organisiert», sagt ­Rafi Gurtner, der während des Open Airs für den Food-Truck verantwortlich war.

«Wir sind an sehr vielen Festivals vertreten, dieses ist aber besonders süss.»

Silja Signer, Viva con Agua

Auch ein Stand des Trinkwasserprojekts Viva con Agua, dessen Helferinnen und Helfer an Festivals Depotbecher einsammeln, war am Open Air Thun vertreten. «Wir sind an sehr vielen Festivals vertreten, dieses ist aber besonders süss. Es ist so familiär und übersichtlich, dass man sofort mit anderen Besucherinnen und Besuchern ins Gespräch kommt», sagt Silja Signer, die als freiwillige Helferin den Stand betreute. «Genau diese Stimmung habe ich mir für das Festival vorgestellt», sagt Pierre-Jean Baudraz. «Ich bin überglücklich!»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch