Grünes Licht für die Migros-Baupläne

Heimberg

Die Stimmberechtigten haben entschieden: Mit 79,2 Prozent Ja-Stimmen haben sie die Überbauungsordnung mit Zonenplanänderung Untere Bernstrasse deutlich gutgeheissen. Damit kann die Migros ihre Baupläne angehen.

So wie auf diesem Modellbild wird die nun bewilligte Wohn- und Gewerbeüberbauung an der Bernstrasse in Heimberg dereinst aussehen

So wie auf diesem Modellbild wird die nun bewilligte Wohn- und Gewerbeüberbauung an der Bernstrasse in Heimberg dereinst aussehen

(Bild: zvg)

«Dieses Abstimmungsergebnis ist sehr erfreulich», sagte Heimbergs Gemeindepräsident Niklaus Röthlisberger (SVP) am Sonntag gegenüber dieser Zeitung. Er hatte auch allen Grund seine Zufriedenheit auszudrücken. Denn sehr deutlich sagte der Souverän am Sonntag Ja zur Überbauungsordnung mit Zonenplanänderung Untere Bernstrasse. Gleich 79,2 Prozent der Heimbergerinnen und Heimberger oder 1521 Personen sprachen sich für die Migros-Baupläne aus, während 400 Stimmberechtige ein Nein in die Urne legten.

Dies bei einer Stimmbeteiligung von 40,7 Prozent. «Für Heimberg ist dies eine recht hohe Beteiligung», betonte der Gemeindepräsident.Der Grund für das deutliche Bekenntnis der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger zu den Bauplänen sei wohl das «städtebaulich sehr ausgewogene und gute Projekt». «Es ist bei der ­Bevölkerung gut angekommen», so Röthlisberger weiter. Zudem sei das Vorhaben für die Gemeinde eine tolle Möglichkeit sich weiter zu entwickeln. Nichtzuletzt auch deshalb, weil aus der Mehrwertabschöpfung der Grundstücke für die Gemeinde ein Gewinn von über 1,3 Millionen Franken resultieren wird.

Pläne bald umsetzen

Mit dem klaren Ja kann die Genossenschaft Migros Aare als Grundeigentümerin des 17'000 Quadratmeter grossen Areals zwischen der Bernstrasse und der Bahnlinie ein gänzlich neues Wohn- und Gewerbequartier in die Tat umsetzen. Bei einem Investitionsvolumen von rund 60 Millionen Franken sind sechs ­kubische, frei stehende Wohnhäuser mit rund 100 1 1/2- bis 5 1/2-Zimmer-Wohnungen in verdichteter Bauweise vorgesehen (wir berichteten).

In allen Bauten wird jeweils das Parterre öffentlich genutzt. Im Norden des Areals soll ausserdem ein niedrigerer Bau erstellt werden, in welchem die Migros einen Supermarkt sowie eine Denner-Filiale betreiben will.

Baubeginn 2018 geplant

Läuft alles rund sollte nach der erfolgreichen Abstimmung bis Ende Sommer die ­Genehmigung des Kantons für die Überbauungsordnung vorliegen. Ebenfalls noch im laufenden Jahr ist der Start des Baubewilligungsverfahrens vorgesehen. «Der Baubeginn ist ab 2018 geplant», sagte Gemeindepräsident ­Niklaus Röthlisberger. Die erste Etappe dürfte in dem Fall voraussichtlich im Jahr 2019 realisiert sein.

Thuner Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt