Zum Hauptinhalt springen

Grünes Licht für die Überbauung Scheidgasse

Der Regierungsstatthalter hat zwei Bauvorhaben im Oberdorf bewilligt.

So soll die neue Überbauung an der Scheidgasse aussehen.
So soll die neue Überbauung an der Scheidgasse aussehen.
Archiv/zvg

Hinter dem Bauernhaus an der Scheidgasse 4 im Steffisburger Oberdorf plant die Firma HRS Real Estate eine Wohnüberbauung mit vier Mehrfamilienhäusern. Wie das Regierungsstatthalteramt am Montag mitteilte, liegt dazu nun die Baubewilligung vor. Regierungsstatthalter Marc Fritschi hat demnach die zwei verbleibenden Einsprachen abgewiesen. Eine dritte war bereits vorgängig zurückgezogen worden.

Die Einspracheparteien hatten mehrere Punkte gerügt, so etwa die Veränderung des Ortsbildes, die Gebäudedimensionen, den Schattenwurf der geplanten Mehrfamilienhäuser und die ungenügende Strassenerschliessung. Die Einsprachen können noch ans Verwaltungsgericht weitergezogen werden.

Gemeindepräsident Jürg Marti (SVP) zeigte sich erleichtert über das Passieren dieses Meilensteins: «Es freut uns, dass der Entscheid nun vorliegt und dass mit den ersten Arbeiten begonnen werden kann.» Das Gesicht Steffisburgs werde sich mit dem Projekt doch etwas verändern.

Kosten von 60 Millionen

Die Gemeinde Steffisburg hat zugleich den Bau einer Einstellhalle auf einer Nachbarparzelle bewilligt. Die Baukosten fürs Gesamtareal werden sich auf rund 60 Millionen Franken belaufen, davon fallen rund 40 Millionen für die Wohnüberbauung an. Die Bauarbeiten sollen, wenn der Entscheid rechtskräftig wird, noch dieses Jahr beginnen.

Die vier Wohnhäuser werden 89 Wohnungen beinhalten sowie eine Einstellhalle für 73 Autos. Die Bewilligung umfasst nebst dem Rückbau beispielsweise der Heubühne des Bauernhauses auch dessen Umbau – zumindest äusserlich. Im Wohnteil, der momentan noch drei Wohnungen beherbergt, sollen danach zwei 40 und 100 Quadratmeter grosse Proberäume für die einheimischen kulturell tätigen Gruppen entstehen. Die Gemeinde arbeitet momentan an einem Vorprojekt zur Umnutzung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch