Gute Laune und ein Gänsehaut-Moment

Gabrielle ist der wohl international grösste Star, der je ein Thunfest beehrte – auch wenn seit ihren Hit-Zeiten 20 Jahre vergangen sind. Ihr Auftritt und ihre kraftvolle Stimme hätten mehr Publikum verdient gehabt.

Die Britin Gabrielle machte zum ersten Mal halt in Thun. Foto: Christoph Gerber

Die Britin Gabrielle machte zum ersten Mal halt in Thun. Foto: Christoph Gerber

«Ich werde euch nicht enttäuschen!», verspricht Gabrielle gleich zu Beginn ihres Thunfest-Auftritts am Freitagabend auf dem Rathausplatz. Und ihre gut aufgelegte, sechsköpfige Band – inklusive zwei Background-Sängerinnen – legt mit ihrem satten Sound gleich mal einen stimmungsvollen Start hin. Da können die noch etwas lethargischen Thunerinnen und Thuner auf dem alles andere als vollen Platz noch nicht wirklich mithalten. Dabei steht auf der Bühne der international wohl grösste Star, der jemals das Thunfest beehrt hat.

Zwar sind seit Gabrielles grössten Hits rund zwei Jahrzehnte vergangen – ihr 1999 veröffentlichtes Werk «Rise» verkaufte sich allein in Grossbritannien 1,3 Millionen mal. Doch auch «Under My Skin», ihr letztjähriges Comeback-Album nach elfjähriger Pause, schaffte es in ihrer Heimat in die Top Ten. In Thun zeigt sich auch rasch wieso: Mit ihrer so kraftvollen wie soulig-samtenen Stimme sowie eingängig-geschmeidigen Mid-Tempo-Songs sorgt die 49-Jährige dafür, dass der Funke zum Publikum überspringt.

Nach dem musikalisch etwas banalen neuen Song «Show Me» ist das selbstbewusste «When a Woman» vom «Rise»-Album ein erstes Highlight. Zwischen den Songs plaudert Gabrielle gut gelaunt und sympathisch drauflos, erzählt vom Entstehungsprozess der Lieder, schwärmt von Thun als «amazing place». Ihr rechtes Auge wird dabei stets von den Haaren verdeckt – nicht mehr von einer Augenklappe, wie sie die Londonerin zu Beginn ihrer Karriere aufgrund ihrer Ptosis, einem herabhängenden Augenlid, trug.

Tränen und Gänsehaut

Es ist ein schmissiges Cover des 80er-Jahre-Klassikers «Teardrops» von Womack & Womack, das die stärkste Phase von Gabrielles Thuner Konzert einleitet. Das folgende «Every Step» ist das vielleicht beste Stück des neuen Albums – ein gefühlvoll-eindringlicher Start geht über in einen mitreissenden Breitleinwand-Refrain.

Und als Gabrielle und ihre Band schliesslich «Rise» anstimmen, dieses mit einem «Knockin’ on Heaven’s Door»-Sample verzierte Lied über das Licht am Ende des Tunnels, hat das Thunfest 2019 seinen ersten Gänsehaut-Moment. Schade, dass ihn nicht mehr Festbesucherinnen und -besucher mitbekommen: Dieser Auftritt geht in den besten Momenten tatsächlich unter die Haut und hätte mehr Publikum verdient. Aber eben – die Abwesenden haben immer unrecht. Gabrielle jedenfalls hat ihr Versprechen gehalten.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt