Gute Nachricht in Gospel-Emotionen verkündet

Thun

Der Gosp & Pop Chor Thun entführte zusammen mit Renée Leanza und Band auf eine emotionale und unterhaltsame Reise.

Der Gosp&amp;Pop Chor Thun bot in der Thuner Stadtkirche unter der Leitung von Dirigent Radostin Papasow ein facettenreiches und erfrischendes Konzert dar.<p class='credit'>(Bild: Heidy Mumenthaler)</p>

Der Gosp&Pop Chor Thun bot in der Thuner Stadtkirche unter der Leitung von Dirigent Radostin Papasow ein facettenreiches und erfrischendes Konzert dar.

(Bild: Heidy Mumenthaler)

Unter dem Motto Gospel-Emotion standen die Konzerte vom Gosp & Pop Chor Thun. Bereits am Samstagabend war eine zahlreiche Hörerschaft in die Thuner Stadtkirche gekommen, anderntags war das Konzert gar ausverkauft.

Der Thuner Gosp & Pop Chor begeisterte mit seinen lebendigen Vorträgen. In gewohnter Manier unterstützte und untermalte die auf den Chor abgestimmte Band mit René Eberhard aus Heimberg (Bass), dem langjährigen Pianisten Tom Gisler, dem versierten David Jutzi (Drums) und Gitarrist Marc Rossier die bekannten und weniger bekannten Kompositionen.

Glücksgriff Renée Leanza

Inbrünstig sangen die rund 70 Sängerinnen und Sänger. Kräftig, strahlend wirkten die Chorstimmen unter der Leitung des engagierten Dirigenten Radostin Papasow. Eine glückliche Hand hatten Dirigent und Chor mit der Sängerin Renée Leanza.

Mit Ausstrahlung und ihrer soulgetränkten Stimme, ihrer erfrischenden, ungekünstelten Art und ohne sich in den Mittelpunkt zu setzen, fügte sie ihre solistischen Partien im Chor ein. Es war ein aufeinander abgestimmtes Geben und Nehmen, ein rhythmisch und harmonisch abgestimmtes Miteinander. Erfrischend wirkten zum Teil temporeiche, rhythmisch präzise Darbietungen.

Ohrwürmer und a cappella

Sämtliche 18 Titel von bekannten Ohrwürmern wie «Saints go Marchin-Medley», «Down by the Riverside» und weitere Hits wurden nach intensiver Vorbereitungszeit auswendig gesungen. Als spezielle Hörerlebnisse entfachten sich feurige A-cappella-Vorträge, in welchen die klaren, wohlklingenden Stimmen voll zum Tragen kamen.

Die breite Palette traditioneller und moderner Gospels beinhalteten nebst der Verkündigung guter Nachricht auch überraschendes: Polo Hofers Gospel in Berndeutsch «Ds letschte Hemmli het keni Seck» und der Song «I Will Follow Him» aus dem Musical «Aida». Drei Titel wurden vom Dirigenten Papasow, von Sabrina Herzig und Mario Thürig arrangiert.

Stürmischer Beifall und Jubelrufe des Publikums mündeten in Standing Ovations, und erst nach mehreren Zugaben wurde der Chor entlassen. Das nächste Konzert findet am kommenden Samstag, 12. März, um 19.30 Uhr in der reformierten Kirche Spiez statt.

www.gospopchorthun.ch

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt