Zum Hauptinhalt springen

Jungfüchse im Kindergarten

Vom Tennisplatz des TC Kyburg im Gwatt aus wurden Jungfüchse beim Kindergarten Obermatt gesichtet. Dort blieb die tierische Heimsuchung unbemerkt.

Zwei Jungfüchse suchten in einem Lüftungsschacht des Kindergartengebäudes Unterschlupf.
Zwei Jungfüchse suchten in einem Lüftungsschacht des Kindergartengebäudes Unterschlupf.
zvg

«Ich habe zuerst nur zwei spitze Ohren gesehen, die aus dem Loch herausschauten.» So schildert Regina Klossner die ersten Eindrücke ihrer tierischen Begegnung, die sie kürzlich beim Tennisplatz des TC Kyburg im Gwatt hatte. Direkt neben den Tennisplätzen an der Hofackerstrasse steht der Kindergarten Obermatt. Und ebendort hat Regina Klossner zwei Jungfüchse gesichtet, die Verstecken spielten.

Sie taten dies in einem Lüftungsschacht am Fuss der dem Tennisplatz zugewandten Fassade des Kindergartengebäudes. Beim kleinen Schacht fehlt die Gitterabdeckung. Das nützten die Jungfüchse aus, um Unterschlupf zu suchen wie in einem Fuchsbau. Regina Klossner zückte ihr Handy und hielt die Szene im Bild fest. «Gleich darauf sind sie wieder verschwunden», erzählt sie von ihrer Zufallsbegegnung, die an einem Samstagnachmittag stattfand.

Regina Klossner zeigt, wo sie die Jungfüchse beim Kindergarten Obermatt fotografiert hat. Bild: Andreas Tschopp
Regina Klossner zeigt, wo sie die Jungfüchse beim Kindergarten Obermatt fotografiert hat. Bild: Andreas Tschopp

Auch andere Tennisspieler hätten die Jungfüchse beim Kindergarten zu ­Gesicht bekommen, sagt Regina Klossner, die ganz in der Nähe am Obermattweg wohnt und in der Nachbarschaft schon diverse ­andere Tierbeobachtungen gemacht hat. Die jungen Füchse wurden so zum Gesprächsthema im Tennisclub.

Nichts gemerkt

Ganz anders im benachbarten Kindergarten Obermatt: Dort wurde die tierische Heimsuchung nicht bemerkt während der Betriebszeiten, wie von den Kindergärtnerinnen zu erfahren war.

Auch Andreas Rubin, der für Thun zuständige Wildhüter, hatte keine Kenntnis von der Sichtung der Jungfüchse im Gwatt. Er erhält sonst regelmässig Meldungen über das Auftauchen von Füchsen in der Stadt. «Das ist ein bekanntes Phänomen», erklärt er. Wenn Jungfüchse im Siedlungsgebiet aufwüchsen, würden diese aller Voraussicht nach auch weiter dort leben. «Eine Aus­siedlung der Tiere ist utopisch», sagt er.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch