«Mit vereinten Kräften etwas bewirken»

Interlaken

Als Reaktion auf das neue Zweitwohnungsreglement der Gemeinde haben Ferienwohnungsbetreiber und Immobilieneigentümer der Region einen Verein gegründet.

Betreiber von Ferienwohnungen und Hausbesitzer haben sich nun zu einem Verein zusammengeschlossen. (Symbolbild)

Betreiber von Ferienwohnungen und Hausbesitzer haben sich nun zu einem Verein zusammengeschlossen. (Symbolbild)

(Bild: Adrian Moser)

«Camping, Hostels und Hotels von Interlaken sind in Vereinen zusammengeschlossen. Nur für die Ferienwohnungsbetreiber gab es das bisher nicht», erklärt Angela Mattmann, Hostelbesitzerin und Ferienwohnungsvermieterin in Interlaken.

Vor zwei Wochen stellte der Interlakner Gemeinderat das neu erarbeitete Zweitwohnungsreglement vor. Dieses liegt noch bis zum 8. November zur Mitwirkung auf – die Zeit drängt. Um bei laufenden Verfahren in den Gremien mitwirken zu können, wurde nun kurzfristig ein neuer Verein gegründet.

Mit vierköpfigem Vorstand

Unter dem Tagespräsidium von Stephan Zbinden fand am Montag die Gründungsversammlung im Hotel Interlaken statt. Für eine Vereinsgründung braucht es nur zwei Personen. Anwesend waren immerhin 22 potenzielle neue Mitglieder, die sich engagiert einbrachten. Man einigte sich auf den Namen «Verein für Immobilieneigentümer und Ferienwohnungsbetreiber Interlaken und Umgebung».

Einstimmig wurde Angela Mattmann als Präsidentin gewählt. In globo und ebenfalls einstimmig wählte die Versammlung Joel Hartmann als Vizepräsidenten, Stephan Zbinden als Kassier und Franziska Fankhauser als Sekretärin. Als Revisoren wurden Adrian Haug und Dino Rossi bestimmt. Die Statuten winkte die Versammlung einstimmig durch.

Momentan besteht die Vereinsaktivität darin, die Interessen und den Standpunkt der Mitglieder zu definieren und Vorschläge einzuholen. Eine neu zu bildende interne Arbeitsgruppe soll einen Mitwirkungsbericht verfassen und den Mitgliedern zur Konsultation zukommen lassen, bevor man ihn der Gemeinde übergibt. Dies müsse rasch gehen, so Mattmann.

Um bei Verhandlungen mit der Gemeinde die Interessen der Mitglieder fundiert vertreten zu können, werden Daten wie Kurtaxen, Grösse der Betriebe, Logiernächte und Anzahl Mitarbeiter von den Mitgliedern gesammelt. Mattmann: «Schwierig war für uns, die Vereinsgründung publik zu machen, da wir aus Datenschutzgründen keine Adressen bekommen konnten. Wir sind jetzt alle gefordert, neue Mitglieder zu finden, um stärker auftreten zu können.»

Rege Diskussion

Zahlreiche Voten gab es zur Festlegung der Mitgliederbeiträge. Ein Teilnehmer riet zu einer «Kriegskasse» mit genügend Einlagen, um allenfalls Rechtshilfe bezahlen zu können. Ein weiterer Teilnehmer fand, zu hohe Beiträge würden allfällige Mitglieder abschrecken. Mit einer Mehrheit von 14 gegen 8 Stimmen entschied der Souverän, sich auf 100 Franken Jahresbeitrag pro Mitglied und 10 Franken jährlich pro Bett (ohne Dauervermieter) festzulegen.

Stephan Zbinden: «Anfang 2020 wissen wir mehr und können die Beiträge dann anpassen.»

Interessenten kontaktieren Angela Mattmann unter 079 830 00 89 oder igfi3800@gmail.com.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt