Thun

Auch 2017 wieder «mediterrane Nächte»

ThunDer Gemeinderat hat definitiv entschieden: Das Pilotprojekt «mediterrane Nächte» mit verlängerten Öffnungszeiten für Beizen wird 2017 weitergeführt. Danach zieht die Stadt erneut Bilanz.

Gute Nachricht für Beizer und Nachtschwärmer: Im nächsten Sommer wird es in Thun definitiv wieder «mediterrane Nächte» geben.

Gute Nachricht für Beizer und Nachtschwärmer: Im nächsten Sommer wird es in Thun definitiv wieder «mediterrane Nächte» geben. Bild: Markus Hubacher

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ende September nahm Thuns Sicherheitsvorsteher Peter Siegenthaler (SP) gegenüber dieser Zeitung das Fazit aus seiner Sicht vorweg: «Die Lösung hat sich bewährt.» Er bezog sich dabei auf das Pilotprojekt «mediterrane Nächte», ausgearbeitet mit dem Verein Pro Nachtleben und dem Innenstadtleist.

Die Eckpunkte: Für die mitmachenden Beizen der Thuner Innenstadt galten zwischen dem 1. Juli und dem 7. August jeweils in den Nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag im Aussenbereich verlängerte Öffnungszeiten bis 1.30 statt 0.30 Uhr.

Eine positive Bilanz zogen Ende September auch Alice Kropf vom Verein Pro Nachtleben und René E. Gygax vom Innenstadtleist. Die getroffene Lösung sollte auch aus ihrer Sicht im Sommer 2017 weitergeführt werden. Schon damals war allerdings klar: Den definitiven Entscheid wird der Gesamtgemeinderat fällen.

Keine übermässigen Klagen

Dies ist nun geschehen: «Auch 2017 dürfen Thuner Restaurants im Sommer länger offen sein», teilte die Thuner Regierung gestern per Communiqué mit. Die Stadt habe den Pilotversuch mit dem Verein Pro Nachleben, dem Innenstadtleist, dem Altstadt-Treff sowie den Liegenschaftsbesitzern ausgewertet – das Fazit des Pilotversuchs falle durchwegs positiv aus: «Es kam aufgrund der bewilligten Verlängerung zu keinen übermässigen Lärmklagen», wird Peter Siegenthaler zitiert.

Der Verein Pro Nachtleben Thun wollte eigentlich den Donnerstagabend ebenfalls einbeziehen und die Gesamtdauer der «mediterranen Nächte» auf drei Monate ausweiten. Der Leist, der Altstadt-Treff und die Liegenschaftsbesitzer sprachen sich hingegen für den Status Quo aus.

Vom 23. Juni bis 5. August

«Schliesslich waren es rechtliche Gründe, die eine Ausweitung des Pilotversuchs verhinderten», heisst es in der Medienmitteilung weiter. «Denn in diesem Fall müssten die betreffenden Betriebe ein Baubewilligungsverfahren durchführen. Somit einigten sich alle Beteiligten des Runden Tisches darauf, dass die ‹mediterranen Nächte› im Jahr 2017 im gleichen Rahmen durchgeführt werden.»

Sie dauern vom Freitag, 23. Juni bis Samstag, 5. August. «Ende Sommer 2017 wird erneut Bilanz gezogen und entschieden, wie es weitergeht», hält der Gemeinderat abschliessend fest. (Thuner Tagblatt)

Erstellt: 08.11.2016, 11:28 Uhr

Artikel zum Thema

Einigkeit am runden Tisch – «Mediterrane Nächte» auch 2017

Thun Die Bilanz zum Versuch «Mediterrane Nächte» ist positiv. Am runden Tisch haben sich die Verantwortlichen darauf geeinigt, dass die Lösung mit verlängerten Öffnungszeiten im Sommer 2017 weitergeführt werden soll. Mehr...

«Mediterrane Nächte»: Bisher läuft es rund

Thun Wenn es warm ist, darf in der Thuner Innenstadt länger gewirtet werden: Dieser Versuch läuft seit einem Monat. Eine erste Bilanz zeigt nun, dass Reklamationen und Auswüchse weitgehend ausblieben. Mehr...

Thuner Nächte werden mediterran

Thun Während der Sommerferien wird die Sperrstunde in Thun an Wochenenden versuchsweise hinausgeschoben. Die Beizer können ihre Gäste nun bis 1.30 Uhr bewirten, und Konzertedürfen bis 23 Uhr dauern. Mehr...

Kommentare

Blogs

Schlagerette Aller Anfang ist schwer

Michèle & Friends Drogen konsumieren für Fortgeschrittene

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Light Abo.

Das Thuner Tagblatt digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...