Zwieselberg

Neues Kafi an Radroute

Zwieselberg 2013 schloss das Café im Gemeindehaus Zwieselberg seine Pforten. Nun ist im ehemaligen Bauernhaus neben der Schule ein neuer Treffpunkt entstanden.

Cornelia Bieri, Wirtin im neuen Chrüzgasskafi, mit ihren beiden Helferinnen, den Töchtern Maeve und Leana (v. l.).

Cornelia Bieri, Wirtin im neuen Chrüzgasskafi, mit ihren beiden Helferinnen, den Töchtern Maeve und Leana (v. l.). Bild: pd

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bis vor ein paar Jahren gab es im Gemeindehaus Zwieselberg ein Lebensmittelgeschäft, in dem ein kleines Café integriert war. Die Bevölkerung bedauerte, dass das Geschäft Ende 2013 geschlossen wurde und seither ein beliebter Treffpunkt fehlte.

Nachdem Markus und Cornelia Bieri aus Thun das alte Bauernhaus neben der Schule gekauft hatten, bauten sie es zusammen mit dem Scheunenteil im Innern radikal um. Ein grosser heller Raum blieb frei. Bieris haben beschlossen, darin wieder ein Café zu eröffnen.

Gäste können aus einer grossen Auswahl warmer und kalter Getränke auswählen. Für Kinder kosten sie die Hälfte; der Sirup ist gratis. Gegen den kleinen Hunger gibt es Gebäck und Sandwiches.

Die Ausstattung des Lokals besteht aus einer Unzahl alter Werkzeuge und Gegenstände aus früheren Haushalten. Das Chrüzgasskafi liegt direkt an der Radroute Nr. 64 Lötschberg–Jura (Kandersteg–Boncourt) und bietet sich Radfahrern als idealer Zwischenhalt in der ersten Etappe nach Thun an.

Öffnungszeiten des Cafés: Dienstag und Freitag, jeweils 9 bis 11.30 Uhr. (Thuner Tagblatt)

Erstellt: 14.05.2018, 10:49 Uhr

Artikel zum Thema

Kiesabbau beschäftigte die Gemüter

Zwieselberg Die wegen des geplanten Kiesabbaus in der Allmid notwendige Überbauungsordnung führte an der Gemeindeversammlung zu ausgiebigen Diskussionen. Mehr...

Dieses Mal spinnt er für einen guten Zweck

Zwieselberg Markus Schwander will gegen Armut, Hunger und Ungerechtigkeit in der Dritten Welt kämpfen. Auf dem Rennvelo. Mit einer Parforceleistung, die Körper und Psyche alles abverlangt. Mehr...

Paid Post

Nachhaltig investieren lohnt sich

Bei Privatanlegerinnen und -anlegern ist nachhaltiges Investieren noch wenig verbreitet. Dabei bringt es einen doppelten Gewinn.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Wohnen wird salonfähig

Tingler Die Hautfarbe der Empörung

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Das Thuner Tagblatt digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Umgekippt: Der 128 Meter hohe Radio- und Telefonmast «La Barillette» der Swisscom liegt in Cheserex am Boden, nachdem 8 Kilogramm Sprengstoff zwei seiner Standfüsse zerstört haben. (24.Mai 2018)
(Bild: Valentin Flauraud/Laurent Gillieron/Laurent Darbe) Mehr...