Zum Hauptinhalt springen

Pistole in der Nierenschale

Mörderisch volles Haus in der Buchhandlung Krebser am Dienstagabend: Die Thuner Krimiautorin Esther Pauchard übte an der Vernissage ihres neuen Krimis «Tödliche Praxis» magische Anziehung auf 230 Gäste.

Erfreut über die ausverkaufte Veranstaltung begrüsste Louis Krebser die vielen Pauchard-Fans und erinnerte an die Vernissagen ihrer drei letzten Werke, die den Veranstalter bald an die räumlichen Grenzen gebracht hatten. Bestens gelaunt zeigte sich auch Verleger Bernhard Engler vom Lokwort-Verlag angesichts der vielen Pauchard-Fans.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.