Schwitzen für neues Eis

Oberlangenegg

Der Bau der Eisbahn kommt voran. Einige Fundamente sind betoniert. Ende September soll unter dem neuen Dach Eis entstehen.

Sie laden am Samstag zur Besichtigung der Baustelle ein (von links): Peter Oesch, Präsident des EHC Oberlangenegg, sowie Hans Tschanz und Samuel Krähenbühl von der 3H44 AG als Betreiber der Eisbahn.

Sie laden am Samstag zur Besichtigung der Baustelle ein (von links): Peter Oesch, Präsident des EHC Oberlangenegg, sowie Hans Tschanz und Samuel Krähenbühl von der 3H44 AG als Betreiber der Eisbahn.

(Bild: Stefan Kammermann)

Der gegenwärtige Hitzesommer meint es gut mit der Baustelle für die neue Eisbahn in Oberlangenegg. Die Arbeiten laufen auf Hochtouren, und es wird geschwitzt für neues Eis. «Bereits sind die ersten Fundamente für die Bandenanlage betoniert», sagt Samuel Krähenbühl, Verwaltungsratspräsident der 3H44 AG, welche die neue Kunsteisbahn baut und betreibt. Er fügt an: «Wir sind bestens im Terminplan und rechnen damit, dass ab Ende September unter dem neuen Dach Eis entsteht.» Den Fortschritt der Bauarbeiten können Interessierte am kommenden Samstag am Tag der offenen Baustelle gleich vor Ort erleben (siehe Kasten).

«Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher», so der Verwaltungsratspräsident weiter. Samuel Krähenbühl macht dabei keine Umschweife: «Wir hoffen, mit dem Anlass Leute zu begeistern, damit die Tragbarkeit der neuen Anlage weiter erhöht wird.» Er spricht dabei den Stand der Aktienzeichnung für das Projekt an, das mit rund drei Millionen Franken budgetiert ist.

SCL Tigers helfen mit

Aktuell seinen für 253 000 Franken Anteilscheine gezeichnet worden. Nebst der Gemeinde Oberlangenegg mit 70 000 Franken unterstützen elf weitere Gemeinden, zahlreiche Einzelaktionäre, das regionale Gewerbe und die SCL Tigers mit bislang 20 000 Franken den Neubau der Kunsteisbahn in Form von Aktien. «Unser Ziel ist ein Aktienkapital von 400 000 Franken», erläutert Krähenbühl.

Die 3H44 AG hat den Betrieb der Kunsteisbahn in Oberlangenegg mit dem Start der vergangenen Saison übernommen (wir berichteten). «Das erste Betriebsjahr schliessen wir mit einer schwarzen Null ab», bilanziert der Verwaltungsratspräsident. «Dies ist ein gutes Zeichen», meinte er weiter, «zumal die neu gegründete AG auf grosse Akzeptanz gestossen ist.»

Grosse Erleichterung

Eine «grosse Erleichterung» spürt derweil Peter Oesch, Präsident des EHC Oberlangenegg. Der Verein hatte die Eisbahn ab 1966 bis Mitte der Neunzigerjahre auf Natureis betrieben und 1995 in eine mobile Kunsteisbahn umgebaut. «Die Verantwortung für den Betrieb und dessen Finanzierung war über all die Jahre als Verein immer riesig», sagt Peter Oesch.

Er ist überzeugt, mit der 3H44 AG als Betreiberin die richtige Richtung eingeschlagen zu haben. Der langjährige Präsident macht aus seinem Herzen keine Mördergrube: «Ich freue mich riesig auf den Neubau, nicht zuletzt weil es ­damit gelingen wird, das Werk ­einiger Generationen von Eis­hockeyverrückten weiterzuführen.» Und die Eisbahn mit den Neubau endlich auch ein Dach bekommt.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt