Thun

Stadt will Miliz-Feuerwehr beibehalten

ThunDas Feuerwehr-Ausbildungszentrum in Allmendingen braucht eine Neuordnung. Die Stadt sagt Ja zur Milizfeuerwehr und will die Neuordnung in Etappen umsetzen.

<b>Beim regionalen Ausbildungszentrum RFA</b> in Allmendingen kann die Thuner Milizfeuerwehr, aber auch andere Wehren den Ernstfall üben. Der Thuner Gemeinderat will nun auf dem Gelände bauliche Anpassungen vornehmen.

Beim regionalen Ausbildungszentrum RFA in Allmendingen kann die Thuner Milizfeuerwehr, aber auch andere Wehren den Ernstfall üben. Der Thuner Gemeinderat will nun auf dem Gelände bauliche Anpassungen vornehmen. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Der Gemeinderat hat zur Zukunft der Feuerwehr eine Standortbestimmung gemacht», schildert der Thuner Gemeinderat Peter Siegenthaler (SP), Vorsteher der Direktion Sicherheit und Soziales. Er bekenne sich zur «möglichst langen» Beibehaltung der Milizfeuerwehr. «Eine Berufsfeuerwehr käme um ein Mehr­faches teurer als das bestehende System», ergänzt Reto Keller, Abteilungsleiter Sicherheit.

Der Gemeinderat hat sich deshalb auch für die Beibehaltung des regionalen Ausbildungszen­trums RFA in Allmendingen ausgesprochen. Damit weiterhin ein zeitgemässer Betrieb möglich ist, müssen auf dem Gelände aber bauliche Anpassungen vorgenommen werden. Dazu läuft derzeit das Bewilligungsverfahren. Bewilligungsbehörde ist das Regierungsstatthalteramt.

RFA bewährt sich

«Eine regelmässige, zeitgemässe Aus- und Weiterbildung der Feuerwehrleute ist richtig und wichtig», sagt Siegenthaler. Das Ausbildungszentrum bewähre sich wegen seiner peripheren und trotzdem verkehrsgünstigen Lage.

Es dient aber nicht nur der Thuner Feuerwehr, sondern wird gegen Entgelt auch von anderen regionalen Wehren genutzt. So war das Zentrum zum Beispiel im vergangenen Jahr an 129 Tagen belegt. «Mit der Neuordnung soll es aber kein nationales Ausbildungszentrum werden», betont Peter Siegenthaler.

Umgehend bis später

Die Baupublikation listet fünfzehn Punkte auf, die für die Neuordnung wichtig sind. Einiges soll «umgehend» umgesetzt werden, so etwa der Rückbau der Grube für Grosstierrettung. Sie war nicht bewilligt. Eine Fertigstellung wäre sehr aufwendig. An­gegangen wird das Aufstellen von Materialcontainern beim Kran­element mit Anbau für Absturz­sicherung an Hochhäusern.

Noch ungelöst ist die gesetzlich vor­geschriebene energetische Sanierung beim Garderobenanbau. Bis zur definitiven Lösung soll ein Provisorium entstehen. Die Baugesuche für die Brandübungsanlagen und die Garage für das Tanklöschfahrzeug dienen einzig der Legalisierung von Bestehendem.

Zurzeit werden die genauen Kosten ermittelt. Es dürften aber mehrere Hunderttausend Franken werden. Finanziert werden sie über die bestehende Spezial­finanzierung. (Thuner Tagblatt)

Erstellt: 13.03.2018, 16:54 Uhr

Artikel zum Thema

Die Autodrehleiter im Hundegang

Thun Die städtische Feuerwehr besitzt seit kurzem die modernste Drehleiter des Landes. Eine Gelenkleiter mit Teleskop sowie ein etwas anderes Getriebe erleichtern fortan die Rettungen. Mehr...

Gfeller ist neuer Kommandant

Thun Roland Gfeller heisst der neue Kommandant Schutz und Rettung der Feuerwehr Thun. Am Montag erfolgte die Stabübergabe. Mehr...

Feuerwehr war heuer 142-mal im Einsatz

Steffsburg Rund 150 Per­sonen fanden sich zum Feuerwehrabend der Feuerwehr Steffisburg Regio ein. Der Kommandant sprach von einem «durchschnittlichen» Jahr mit insgesamt 142 Ein­sätzen. Mehr...

Paid Post

Freizeit und Reisen

Viele Ausflugsziele für den «goldenen Herbst» finden Sie in der aktuellen SBB Zeitungsbeilage «Freizeit und Reisen».

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Die Schönheit zum Schlucken boomt

Beruf + Berufung «9 to 9» statt «9 to 5»

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Light Abo.

Das Thuner Tagblatt digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...